Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2014

09:16 Uhr

Angst vor Schwellenland-Krise

Ölpreise geben etwas nach

Der US-Ölpreis hatte zuletzt wegen des robusten Wirtschaftswachstums der Vereinigten Staaten etwas zugelegt, nun fällt er wieder: Nach den Aufschlägen vom Vortag sprachen Händler von einer Gegenbewegung.

Nach zuletzt steigenden Preisen geht es wieder bergab. dpa

Nach zuletzt steigenden Preisen geht es wieder bergab.

SingapurDie Ölpreise haben am Freitag etwas nachgegeben. Nach den Aufschlägen vom Vortag sprachen Händler von einer Gegenbewegung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 107,82 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Vortag. Das Fass der US-Ölsorte WTI verbilligte sich um 32 Cent auf 97,91 Dollar.

Der US-Ölpreis hatte zuletzt wegen des robusten Wirtschaftswachstums in den USA zugelegt.

Rohstoff-Investment: Wie Anleger an der Ölpreisentwicklung verdienen

Rohstoff-Investment

Wie Anleger an der Ölpreisentwicklung verdienen

Öl ist nicht gleich Öl. Je nach Fördergebiet und Zusammensetzung hat es eine andere Qualität. Das führt etwa bei den Sorten WTI und Brent zu unterschiedlichen Preisen. Anleger können davon profitieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×