Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2011

16:38 Uhr

Angst vor US-Flaute

Der Ölpreis fällt weiter

Wegen bleibender Angst vor einem Abflauen der US-Wirtschaft und den schwachen Konjunkturdaten ist der Ölpreis weiter gesunken. Ein Ende des Preisdrucks ist nicht zu erwarten.

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Los Angeles. Quelle: dpa

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Los Angeles.

New York, London, WienDie Ölpreise sind am Mittwoch mit Sorgen vor einem Abflauen der US-Wirtschaft weiter gesunken. Ein Barrel (159 Liter) Rohöl der Nordeesorte Brent zur Auslieferung im September verbilligte sich am Mittag um 84 Cent auf 115,62 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur September-Lieferung fiel um 60 Cent auf 93,19 Dollar. Mit vier Tagen fallender Preise beim US-Öl in Folge, ist es die längste Verluststrecke seit dem Mai.

Erneut hätten überraschend schwache Konjunkturdaten aus den USA die Ölpreise unter Verkaufsdruck gesetzt, hieß es von Händlern. Nach einer unerwartet starken Stimmungseintrübung amerikanischer Einkaufsmanager zu Beginn der Woche waren zuletzt die persönlichen Ausgaben der US-Bürger unerwartet schwach ausgefallen. Die jüngsten Daten aus der amerikanischen Wirtschaft lassen laut Händlern eine schwächere Konjunktur in der größten Volkswirtschaft der Welt und damit eine geringere Nachfrage nach Rohöl erwarten.

Am Nachmittag veröffentlichte das US-Energieministerium die wöchentlichen Rohöllager-Daten. Die Bestände an Rohöl stiegen in der vergangenen Woche um 950.000 Barrel auf 354,97 Millionen Barrel (je 159 Liter) teilte das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mit. Die Benzinbestände kletterten um 1,7 Millionen auf 215,18 Millionen Barrel und die Destillate-Vorräte (Heizöl, Diesel) legten um 409.000 Barrel auf 152,35 Millionen Barrel zu. Das verstärkte den Druck auf den Ölpreis erneut.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) fiel kräftig. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel (159 Liter) am Dienstag im Durchschnitt 111,85 US-Dollar. Das waren 1,72 Dollar weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×