Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2013

13:44 Uhr

Anleihen

Koalitionsstreit verteuert Italiens Bond-Renditen

Der befürchtete Bruch der Regierungskoalition in Rom bringt die Anleger dazu, italienische Staatsanleihen zu verkaufen. Das verteuert die Bond-Renditen: Die Rendite der zehnjährigen Titel stieg auf 4,692 Prozent.

Der frühere Regierungschef Silvio Berlusconi kommt Italien immer noch teuer zu stehen: Nach seiner Verurteilung drohte seine Mitte-Rechts Partei die Regierungs-Koalition aufzulösen. Das vertreibt Anleger. AFP

Der frühere Regierungschef Silvio Berlusconi kommt Italien immer noch teuer zu stehen: Nach seiner Verurteilung drohte seine Mitte-Rechts Partei die Regierungs-Koalition aufzulösen. Das vertreibt Anleger.

FrankfurtAus Furcht vor einem Bruch der Regierungskoalition in Rom haben Anleger am Dienstag weitere italienische Staatsanleihen verkauft. Die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Titel stieg auf bis zu 4,692 Prozent von 4,39 Prozent am Vortag. Damit lag sie rund 50 Ticks über denen für vergleichbare spanische Papiere. Für zusätzlichen Druck sorgte die Emission frischer italienischer Bonds, sagte Anlagestratege Nick Stamenkovic von RIA Capital Markets.

Italien verkaufte am Dienstag Staatspapiere im Volumen von etwa vier Milliarden Euro. Für Mittwoch ist eine 8,5 Milliarden Euro schwere Auktion sechsmonatiger Titel geplant und für Donnerstag die Emission fünf- und zehnjähriger Anleihen im Volumen von bis zu sechs Milliarden Euro. Für seine am Dienstag verkauften zweijährigen Nullkupon-Anleihen (Volumen: drei Milliarden Euro) musste Italien mit 1,87 Prozent eine etwas höhere Rendite bieten als bei der vorangegangenen Auktion. Bei den fünf- und zehnjährigen inflationsgebundenen Papieren lagen die Renditen bei 2,3 beziehungsweise 3,3 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×