Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2011

11:44 Uhr

Australien-Flut

Ernteausfälle treiben Weizenpreis auf Dreijahreshoch

Die Überschwemmungen in Australien treiben den Preis für Weizen in die Höhe. In Europ kostet das Getreide so viel wie seit drei Jahren nicht mehr. Etwa die Hälfte der australischen Ernte taugt nur noch als Futtermittel.

Flutschäden im Süden von Rockhampton: "Keine baldige Erholung" Reuters

Flutschäden im Süden von Rockhampton: "Keine baldige Erholung"

HB DÜSSELDORF. Die Ernteausfälle in Australien als Folge der dortigen Jahrhundertflut haben den Weizen-Preis am Montag weiter in die Höhe getrieben. Der März-Kontrakt auf US-Weizen stieg um bis zu 2,1 Prozent auf ein Fünf-Monats-Hoch von 8,1075 Dollar je Scheffel. Europäischer Weizen war mit 255,50 Euro je Tonne zeitweise sogar so teuer wie seit knapp drei Jahren nicht mehr. 2010 verteuerte sich US-Weizen um rund 50 Prozent, bei Europa-Getreide verdoppelte sich der Preis sogar.

"Es sieht nicht danach aus, dass sich Australien bald von der Flut erholen wird", sagte Analyst Ker Chung Yang von Phillip Futures in Singapur. Rund die Hälfte der Ernte in Australien - weltweit viertgrößter Weizen-Exporteur - taugt bestenfalls noch als Futtermittel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×