Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2012

09:17 Uhr

Begehrtes Edelmetall

„Silber wird knapper sein als Gold“

VonKirsten Krumrey

Wer Silber kauft, braucht starke Nerven. Der Preis schwankt stark. Doch Experten sagen: Silber wird sich besser entwickeln als Gold. Inflation und Industrie treiben den Preis. Worauf Anleger achten müssen.

Glänzende Aussichten: Silber könnte langfristig an Wert gewinnen. Reuters

Glänzende Aussichten: Silber könnte langfristig an Wert gewinnen.

KölnDer Silberpreis fällt. Allein am vergangenen Mittwoch verlor Silber zeitweise vier Prozent und sank auf nur noch gut 31 Dollar je Feinunze. Über die vergangenen vier Wochen hat das Edelmetall fast acht Prozent eingebüßt. Sollten sich Anleger nun Sorgen machen?

Im Gegenteil. Sinkt der Preis noch weiter, könnte sich sogar eine günstige Einstiegsgelegenheit bieten. „Bei 28 bis 30 Dollar denken wir wieder über weitere Positionen nach“, sagt Philipp Vorndran, Kapitalmarkt-Stratege der Vermögensverwaltung Flossbach & von Storch.

Längerfristig rechnet Vorndran mit steigenden Silberpreisen. Nach einer Seitwärtsbewegung zwischen 28 und 40 Dollar im laufenden Jahr werde 2013 die steigende Inflation Edelmetalle antreiben, so seine Prognose.

Meilensteine für Silber: Seit 1973

1973

Die Gebrüder Hunt beginnen, groß ins Silbergeschäft einzusteigen.

18. Januar 1980

In Reaktion auf die sowjetische Invasion in Afghanistan steigt der Silberpreis auf ein Rekordhoch von knapp unter 50 Dollar je Feinunze. Bis zum Jahresende ist er wieder auf rund 15 Dollar gefallen.

1988

Die Gebrüder Hunt - Söhne des texanischen Öl-Tycoons Haroldson Lafayette Hunt Jr. - werden wegen versuchter Manipulation des Silbermarktes verurteilt. Sie müssen an ein peruanisches Mineralunternehmen 134 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen. Die Brüder erklären ihren Bankrott.

1997 und 1998

Warren Buffett kauft rund 130 Millionen Feinunzen Silber.

2010

Der Silberpreis steigt um mehr als 80 Prozent und entwickelt sich damit deutlich besser als Gold, was 30 Prozent an Wert gewinnt.

2011

Die Rally setzt sich ungebremst fort. In den ersten vier Monaten steigt der Silberpreis um 55 Prozent und erreicht ein neues Rekordhoch bei 49,75 Dollar je Feinunze.

April 2011

Doch Ende April kommt die plötzliche Wende: Unmittelbar nachdem der Silberpreis den Rekordpreis geknackt hat und über 50 Dollar gestiegen ist, setzt eine scharfe Korrektur ein. Binnen einer Woche stürzt die Notierung um ein Drittel auf 33 Dollar ab. Vielen Anlegern ist die Rally offenbar zu heiß geworden, zudem verschärfen zahlreiche Börsen die Sicherheitsanforderungen für den Handel mit Silber-Kontrakten. Das schreckt Investoren zusätzlich ab.

Juni 2012

Der Silberpreis erreicht Ende Juni mit 26,16 Dollar den tiefsten Stand seit Jahren. Auf diesem Niveau stabilisiert sich der Preis, eine nachhaltige Erholung ist allerdings nicht in Sicht.

31.Dezember 2012

Der Silberpreis notiert am Ende des Jahres 2012 bei 29,10 Dollar. Auf Jahressicht legt Silber um knapp 9,0 Prozent zu. Gold schafft dagegen nur ein Plus von 6,6 Prozent.

Juli 2013

Der Silberpreis fällt bis Ende Juli 2013 um mehr als 35 Prozent auf 19 Dollar. Die massive Geldschwemme der weltweiten Notenbanken treibt die Anleger raus aus den als „sicher" geltenden Edelmetallen.

20. Dezember 2013

Der Silberpreis ist seit August von 24 Dollar auf gut 19 Dollar gefallen. Damit hat er fast wieder die Jahrestiefs erreicht.

Carsten Fritsch, Rohstoffanalyst der Commerzbank, sieht die Zeit zum Einstieg bereits gekommen. Für das laufende Jahr rechnet er mit einem Anstieg des Silberpreises auf 38 Dollar, im kommenden soll es sogar auf 50 Dollar hinaufgehen. „Silber steht als Geldanlage vor dem Comeback“, sagt er. Doch von heute auf morgen geschehe das nicht, der Silberpreis habe erst längerfristig Aufwärtspotenzial.

Selbst wenn längerfristig keine realen Zuwächse in der Kaufkraft bei Gold und Silber zu sehen sein werden, werde der Preis mit der Inflationsrate steigen, sagt Martin Siegel, Edelmetallexperte der Stabilitas. „Die überschüssige Liquidität am Markt wird über kurz oder lang in Sachwerte fließen. Damit sind Preissteigerungen bei Edelmetallen für die nächsten zwei bis drei Jahre so gut wie sicher.“

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kalle

09.04.2012, 10:45 Uhr

Ausgewogener Beitrag zu Edelmetallen. Silber ist (noch) günstig als Münzbarren oder 1kg Münze mit nur 7% Märchensteuer in Deutschland zu bekommen.
Wer kann, sollte jetzt bald buntes Papier gegen Edelmetall tauschen.

Account gelöscht!

09.04.2012, 11:11 Uhr

Es gibt zwei schwere Nachteile gegenüber Gold. Erstens zahlt man die Mehrwertsteuer und zweitens wird die Lagerung und der Abtransport bei politischen Unruhen sehr unhandlich, wenn man fünf- oder sechsstellig Summen anlegt und das Land schnell verlassen muss.

Des Weiteren wird natürlich vor dem Zusammenbruch der Edelmetallbesitz von Privatpersonen durch die Regierung mittels Notstandsgesetze verboten (man ist somit eine Krimineller oder in heutiger Terminologie ein Währungs-Terrorist) und Ihre EM Privatbestände werden konfiziert. Warum sollte es diesmal anders sein?

Account gelöscht!

09.04.2012, 11:51 Uhr

Wo wollen Sie denn mit lächerlichen " fünf- oder sechsstellig Summen " hin flüchten ?

Melden Sie sich im Ausland nochmal ab 7-stellig aufwärts !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×