Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2013

07:38 Uhr

Börse in Tokio

Euro hält sich stabil, Yen im freien Fall

Der Euro notiert knapp unter 1,30 Dollar. Der große Verlierer ist weiterhin der Yen. Japans Währung verliert sowohl gegen Dollar als auch gegen den Euro. Sie notierte zeitweise so tief wie langem nicht mehr.

An der Tokioer Börse schlägt sich der Euro zur Zeit wacker. dpa

An der Tokioer Börse schlägt sich der Euro zur Zeit wacker.

TokioDer Euro hat sich am Montag in Fernost stabil gehalten. Die Gemeinschaftswährung wurde weiter nahe ihres Zweiwochenhochs mit 1,2995 Dollar zur US-Devise und damit kaum verändert gehandelt.

Zum Yen setzte der Euro angesichts des massiven Drucks auf die heimische Währung durch die japanische Notenbank seinen Höhenflug fort und notierte zwischenzeitlich bei 128,32 Yen, dem höchsten Stand seit Januar 2010. Später fiel die Gemeinschaftsdevise auf 127,78 Yen zurück, ein Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Schlussstand in New York am vergangenen Freitag.

Der Dollar stieg zur japanischen Leitwährung am Montag auf 98,84 Yen, den höchsten Stand seit Juni 2009. Am Freitag hatte der Greenback noch bei 97,52 Yen notiert. Der Euro kletterte auf ein Drei-Jahres-Hoch von 128,42 Yen. Die Bank of Japan hatte vergangenen Donnerstag angekündigt, noch mehr Geld in die Wirtschaft zu pumpen, um das Land aus der Krise führen. Am Montag begann die Notenbank mit ihrem neuen Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen. Der Yen hat allein seit Donnerstag mehr als sechs Prozent an Wert eingebüßt. Die Analysten von Barclays gehen davon aus, dass der Dollar innerhalb der nächsten drei Monate auf 103 Yen steigen dürfte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×