Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2012

07:48 Uhr

Branchenverband

Nachfrage nach Gold lässt deutlich nach

Gold wird unbeliebter. Im dritten Quartal sank die Nachfrage nach dem Edelmetall um mehr als ein Zehntel im Vergleich zum Vorjahr. Trotzdem bleibt die Branche optimistisch.

Die Nachfrage nach Gold hat zwischen Juli und September deutlich nachgelassen. Reuters

Die Nachfrage nach Gold hat zwischen Juli und September deutlich nachgelassen.

LondonDie weltweite Nachfrage nach Gold ist nach Einschätzung des Branchenverbands World Gold Council (WGC) im dritten Quartal deutlich gesunken. Der Verband gehe von einem Rückgang im Jahresvergleich von 11 Prozent auf 1084,6 Tonnen aus, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Quartalsbericht.

Weltweite Nachfrage nach Gold in Tonnen

2002

Schmuck: 2.662

Barren und Münzen: 352

Technologie: 358

Öffentlicher Sektor: -547

Gesamt: 2.827

2003

Schmuck: 2484

Barren und Münzen: 302

ETFs: 39

Technologie: 386

Öffentlicher Sektor: -620

Gesamt: 2.592

2004

Schmuck: 2.616

Barren und Münzen: 347

ETFs: 133

Technologie: 419

Öffentlicher Sektor: -479

Gesamt: 3.036

2005

Schmuck: 2,719

Barren und Münzen: 394

ETFs: 208

Technologie: 438

Öffentlicher Sektor: -633

Gesamt: 3.095

2006

Schmuck: 2.300

Barren und Münzen: 414

ETFs: 260

Technologie: 468

Öffentlicher Sektor: -365

Gesamt: 3.077

2007

Schmuck: 2.423

Barren und Münzen: 434

ETFs: 253

Technologie: 476

Öffentlicher Sektor: -484

Gesamt: 3.103

2008

Schmuck: 2.304

Barren und Münzen: 868

ETFs: 321

Technologie: 461

Öffentlicher Sektor: -235

Gesamt: 3.719

2009

Schmuck: 1.814

Barren und Münzen: 779

ETFs: 623

Technologie: 410

Öffentlicher Sektor: -34

Gesamt: 3.591

2010

Schmuck: 2.017

Barren und Münzen: 1.201

ETFs: 382

Technologie: 466

Öffentlicher Sektor: 77

Gesamt: 4.143

2011

Schmuck: 1.974

Barren und Münzen: 1.505

ETFs: 185

Technologie: 453

Öffentlicher Sektor: 458

Gesamt: 4.574

Trotz des deutlichen Rückgangs liege die weltweite Nachfrage aber weiterhin über dem Fünf-Jahresdurchschnitt von 984,7 Tonnen pro Quartal. Im Vergleich zum Vorquartal ist die Nachfrage nach dem Edelmetall laut dem Branchenverband in den Monaten Juli bis September um 10 Prozent geringer ausgefallen. Allerdings waren im dritten Quartal 2011 historische Rekordwerte verzeichnet worden.

Der für den globalen Goldhandel besonders wichtige Markt in Indien habe im dritten Quartal „Anzeichen einer Erholung gezeigt“, hieß es weiter in der Mitteilung. Nach einem Einbruch von rund 30 Prozent im zweiten Quartal meldete der World Gold Council für die Monaten Juli bis September einen Anstieg um neun Prozent auf 223,1 Tonnen. Als Ursache nannte der Verband unter anderem einen Anstieg der Nachfrage in der Schmuckindustrie. In keinem Land der Welt kaufen Menschen so viel Gold wie in Indien.

Was Sie über Gold wissen sollten

Was ist Gold?

Gold ist ein seltenes Metall mit einem Schmelzpunkt von 1064 Grad Celsius. Der Siedepunkt liegt bei 2856 Grad. Die chemische Abkürzung für Gold ist „Au“ und stammt vom lateinischen Wort „Aurum“ ab. Es hat mehrere Eigenschaften, die es für die Menschheit über die Jahre nützlich gemacht hat. Gold leitet extrem gut. Außerdem reagiert es nicht mit Wasser oder Sauerstoff.

Wie viel Gold wurde in der Geschichte gefördert?

Nach Schätzungen wurden in der gesamten Menschheitsgeschichte bis heute um die 166.600 Tonnen Gold aus Minen geholt. Ein Großteil davon – etwa zwei Drittel – seit 1950.

Wie viel Gold gibt es noch auf der Erde?

Die letzten Zahlen der US Geological Society gingen im Januar 2011 von weltweit 51.000 Tonnen aus.

Wie viel Gold wird pro Jahr abgebaut?

In den vergangenen Jahren waren es etwa 2.500 Tonnen pro Jahr.

Wo wird weltweit am meisten Gold abgebaut?

Überall auf der Welt wird Gold gewonnen. Aber beinahe ein Drittel des Goldes wird in nur drei Ländern abgebaut. An der Spitze liegt China mit 13,1 Prozent, darauf folgen die USA und Australien mit jeweils 9,1 Prozent.

Was passiert mit dem Gold?

29 Prozent des abgebauten Goldes kommt im Investmentbereich zum Einsatz, also in Form von Münzen und Barren. Aus 59 Prozent wird Schmuck gemacht. 12 Prozent wird von der Industrie verarbeitet.

Wo sind die größten Absatzmärkte für Gold?

Mit 1059 Tonnen ist Indien der mit Abstand größte Absatzmarkt für physisches Gold (Münzen, Barren, Schmuck). Dahinter liegt China mit 770 Tonnen. Im Vergleich dazu abgeschlagen sind die USA mit 213 Tonnen und Deutschland mit 154 Tonnen.

Quelle: World Gold Council

Wer sind die größten Goldbesitzer?

Größte Goldbesitzer sind die Notenbanken. Die Vereinigten Staaten sitzen auf rund 8.100 Tonnen, gefolgt von Deutschland mit 3.400 Tonnen und dem Internationalen Währungsfonds mit 2.800 Tonnen. Die Notenbanken waren über Jahre Netto-Verkäufer. Seit dem vergangenen Jahr sind sie jedoch wieder Netto-Käufer. Das Interesse kommt vor allem aus den Schwellenländern.

Trotz des Rückgangs im dritten Quartal rechnet der Branchenverband weiterhin mit einem Wachstum der Goldnachfrage. „Gold beginnt ein Teil der Finanzindustrie zu werden“, sagte WGC-Geschäftsführer Marcus Grubb. Mittelfristig werde unter anderem die extrem expansive Geldpolitik führender Notenbanken für ein weiteres Wachstum am Geldmarkt sorgen. Außerdem erwartet Grubb ein anhaltendes Wachstum der Nachfrage in Asien, insbesondere in China und Indien.

Von

dpa

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Papiergoldpreisdruecker

16.11.2012, 08:36 Uhr

Ja das stimmt!!! Die Banken haben Papiergold verkauft. Die physische Nachfrage ist extrem hoch und steigt ständig! Bitte nicht von dem Hütchenspeiler täuschen lassen. Wer Gold in seinen Händen hält wird bei der bevor stehenden Inflation(Hyperinflation) seine Kaufkraft erhalten. Wer Papiergold oder Goldversprechen gekauft hat ist schön im A....! Die bankrotten Banken werden sicher dieses Gold beim Crash nicht heraus rücken. Auf wundersame Weise ist das Gold dann nicht mehr da(Haha).

Account gelöscht!

16.11.2012, 08:36 Uhr

Ich verstehe die häufig negativen Goldmeldungen im Handelsblatt nicht. Ich investiere bei dem momentanen Zinsumfeld mein Geld lieber in Sachwerten, sei es Gold, Immos, soliden Aktien oder einen 2. oder 3. Porsche, als in als sicher geltenden Staatsanleihen oder eine LV.

Account gelöscht!

16.11.2012, 08:54 Uhr

Reden wir hier von Gold??? oder von Goldversprechen auf Papier? Wahrscheinlich letzteres denn wer heute noch so doof ist und Gold nicht physisch kauft und es vorm Staat versteckt, der kann auch gleich seine Euro-Scheine behalten die mit den Goldpapieren bald in Rauch aufgehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×