Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2012

07:51 Uhr

Ein indonesischer Arbeiter fährt in Jakarta auf seinem Fahrrad an Ölfässern entlang. dpa

Ein indonesischer Arbeiter fährt in Jakarta auf seinem Fahrrad an Ölfässern entlang.

SingapurDie Ölpreise haben sich am Mittwoch im asiatischen Handel kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Oktober kostete wie am Vortag 115,40 US-Dollar. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2 Cent auf 97,19 Dollar.

Und das Marktumfeld deute daraufhin, dass die Preise eher weiter steigen werden, sagten Händler. Die Hoffnung auf eine weitere Stimulierung der Konjunktur in China und den USA halte die Preise auf einem hohen Niveau. Zunächst schaue der Markt auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über den Rettungsschirm ESM. Die Erwartungen eines grundsätzlich positiven Urteils hatte die Risikoneigung an den Finanzmärkten bereits an den vergangenen Tagen steigen lassen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.09.2012, 09:11 Uhr

Es wäre gut, wenn das Handelsblatt mal erkläre könnte, weshalb Rohöl in usa ca. 18 Dollar/ Faß billiger ist.

Und weshalb niemand diesen Preisunterschied nutzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×