Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2016

13:52 Uhr

Britische Währung

Neue Fünf-Pfund-Note erstmals aus Plastik

Die Briten haben einen neuen Fünf-Pfund-Schein. Erstmals ist aus er aus Plastik und soll mit der Zeit „nicht so schäbig wie Geldnoten“ werden, heißt es von der Notenbank. Auch neu: Das Porträt von Winston Churchill.

Neue Geldscheine

Waschbar und feuerfest: Das ist die neue Fünf-Pfund-Note aus Plastik

Neue Geldscheine: Waschbar und feuerfest: Das ist die neue Fünf-Pfund-Note aus Plastik

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonDer ehemalige britische Premierminister Winston Churchill blickt die Briten künftig beim Geldausgeben an: Sein Porträt ziert den neuen Fünf-Pfund-Schein, der seit Dienstag im Umlauf ist. Churchill sei „einer der größten Staatsmänner aller Zeiten“, erklärte Notenbankchef Mark Carney. Auf dem Geldschein blickt der 1965 Verstorbene recht grimmig. Zitiert wird auf der Banknote auch sein berühmter Satz aus einer Rede vor dem Parlament im Zweiten Weltkrieg: „Ich habe nichts zu bieten außer Blut, Mühsal, Tränen und Schweiß.“

Die Zentralbank gibt insgesamt 440 Millionen neue Fünf-Pfund-Noten aus; umgerechnet sind sie pro Stück knapp sechs Euro wert. Die neuen Scheine sind – wie Banknoten etwa in Australien, Kanada und Rumänien – aus dem Kunststoff Polymer. Sie sollen zweieinhalb Mal so lange halten wie die herkömmlichen Scheine aus Baumwollfaser-Papier und fälschungssicherer sein.

So erkennen Sie Falschgeld

Fühlen

Bei echten Noten ist der Schriftzug BDE ECB EZB EKT EKP am oberen Rand der Scheine ist fühlbar.

Sehen

Das Wasserzeichen im nicht-bedruckten Teil des Scheines ist sichtbar, wenn man es gegen Licht hält.

Kippen

Die Hologrammelemente verändern sich beim Kippen.

Betrachten

Der Glanzstreifen der kleinen Scheine und die rechte Wertzahl auf den großen Scheinen wandeln sich beim Kippen.

Prüfen

Das Münzbild bei Münzen muss sich deutlich vom Grund abheben, und zwar ohne Unebenheiten.

Drehen

Die Randprägung ist bei echten Münzen gestochen scharf.

Außerdem ist der Schein 15 Prozent kleiner als sein Vorgänger. „Das dünne, flexible Plastik ist Schmutz-und Feuchtigkeits-resistent“, heißt es auf der Webseite der Zentralbank. Der neue Fünfer, der am Dienstag im Umlauf komme, werde daher mit der Zeit „nicht so schäbig wie Geldnoten“. „Wie Churchill wird auch die neue Polymer Note den Test der Zeit bestehen“, meinte Gouverneur Mark Carney.

Auf der alten Fünf-Pfund-Note war der „Engel der Gefängnisse“ abgebildet, die Reformerin des Gefängniswesens, Elizabeth Fry. Mit ihrem Porträt verschwindet bis kommenden Mai, wenn die alten Noten ihre Gültigkeit verlieren, das letzte Abbild einer Frau auf den britischen Banknoten.

Nach einer Petition zugunsten der Schriftstellerin Jane Austen wird nun aber deren Bild ab kommenden Sommer die neue Zehn-Pfund-Note zieren. Auf dem 20-Pfund-Schein wird ab 2020 der Maler J.M.W. Turner zu sehen sein. Die Queen ist weiterhin auf der Rückseite jedes Scheins und auf jeder Münze präsent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×