Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2016

14:20 Uhr

Britisches Pfund

Größter Wochengewinn seit 2009 in Sicht

Nach dem Brexit war die britische Währung so wenig wert wie seit 1985 nicht mehr – nun geht es wieder bergauf. Nach kräftigen Kursgewinnen steuert das britische Pfund Sterling auf den größten Wochengewinn seit 2009 zu.

Unmittelbar nach dem Brexit-Referendum war die britische Währung so wenig wert wie seit 1985 nicht mehr. dpa

Britisches Pfund

Unmittelbar nach dem Brexit-Referendum war die britische Währung so wenig wert wie seit 1985 nicht mehr.

FrankfurtNach dem beispiellosen Absturz als Reaktion auf das Brexit-Referendum legen sich immer mehr Anleger wieder Pfund Sterling ins Depot. Die britische Währung verteuerte sich zeitweise um knapp eineinhalb US-Cent auf 1,3480 Dollar. Damit summiert sich das Kursplus der vergangenen Tage auf mehr als drei Prozent. Dies wäre der größte Wochengewinn seit fast sieben Jahren.

Ein Motor dieser Erholung war die Ernennung von Theresa May zur neuen Premierministerin. Börsianer erhoffen sich nun einen raschen Beginn der Verhandlungen über die Neuordnung des Verhältnisses zwischen Großbritannien und der EU.

Zusätzlichen Schub erhielt das Pfund vom Verzicht der Bank von England (BoE) auf die erwartete Zinssenkung. Allerdings signalisierte sie einen solchen Schritt für August. BoE-Chefvolkswirt Andrew Haldane betonte, das zu diesem Termin ein „Paket ergänzender geldpolitischer Lockerungsmaßnahmen“ geschnürt werden müsse.

Die aktuelle Kursrally sei nur vorübergehend, warnte ein leitender Devisenhändler einer großen Bank. „Jeder geht davon aus, dass im Laufe des Jahres noch eine Menge schlechter Nachrichten kommen werden. Es scheint nur eine Frage der Zeit, wann der Kurs wieder fallen wird.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×