Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2013

08:50 Uhr

Chinesischer Höhenflug

Yuan steigt auf Rekordhoch

Die chinesische Währung kann den Rekordkurs vom Vortag bestätigen: Zum Dollar verteuert sich der Yuan deutlich. Allerdings mehren sich die Anzeichen für drohende Manipulationen.

Unter Beobachtung: Der chinesische Yuan (rechts) kann sich derzeit deutlich gegen den Dollar durchsetzen. Reuters

Unter Beobachtung: Der chinesische Yuan (rechts) kann sich derzeit deutlich gegen den Dollar durchsetzen.

HongkongDer chinesische Yuan ist am Dienstag den zweiten Tag in Folge auf ein Rekordhoch gestiegen. Ein Dollar verbilligte sich auf 6,0703 Yuan. Offenbar hat die People's Bank of China (PBoC) angesichts der anhaltend hohen Kapitalzuflüsse eine neue Aufwertungsrunde eingeläutet, indem sie den Referenz-Wechselkurs zum Dollar auf 6,1114 Dollar anhob.

Damit ist dieser in den vergangenen drei Tagen so stark gestiegen wie zuletzt im Juli. Die chinesische Währung ist nicht frei handelbar, sondern darf den von der Notenbank täglich festgesetzten Referenz-Kurs um maximal ein Prozent über- oder unterschreiten.

Die Aufwertung des Yuan sei noch nicht zu Ende, schrieben die Analysten der HSBC in einem Kommentar. „Die PBoC scheint dem wachsenden Druck des Kapitalzuflusses nachzugeben.¨ Spekulativ orientierte Anleger drängen seit Monaten nach China, um von den höheren Zinsen dort zu profitieren. So bieten chinesische Anleihen mit einer Laufzeit von einem Jahr derzeit eine Rendite von 4,06 Prozent, während vergleichbare koreanische Schuldtitel gerade einmal 2,6 Prozent abwerfen.

Vor diesem Hintergrund haben chinesische Banken seit Anfang Januar Devisen im Volumen von 2,1 Billionen Yuan gekauft. Im Vorjahreszeitraum waren es lediglich 434 Milliarden Yuan. Allerdings mehren sich die Anzeichen, dass Anleger erneut versuchen, über fingierte Außenhandelsgeschäfte die strengen Kapitalkontrollen zu umgehen und mehr Geld als eigentlich erlaubt in China anzulegen. Am Wochenende hatten die chinesischen Behörden angekündigt, den Außenhandel stärker kontrollieren zu wollen, um dies zu verhindern.

Der Yuan hat seit Jahresbeginn 2,7 Prozent zugelegt. Das ist fast drei Mal so viel wie 2012. Analysten hatten für 2013 lediglich mit einer Aufwertung von zwei Prozent gerechnet

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×