Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2013

14:05 Uhr

„Deflation beenden“

Japans Notenbank ist zu weiterer Lockerung bereit

Beim Kampf gegen die schlechte Wirtschaftslage schreckt Japans Notenbank vor weiteren Maßnahmen nicht zurück. Wenn nötig werde sie die Geldpolitik weiter lockern. Die Bank fügt sich dem Ministerpräsidenten.

Geschäftsleute gehen an der Zentrale der Bank of Japan vorbei. Die Notenbank will bei Bedarf die Geldpolitik weiter lockern. dpa

Geschäftsleute gehen an der Zentrale der Bank of Japan vorbei. Die Notenbank will bei Bedarf die Geldpolitik weiter lockern.

NagasakiJapans Notenbank will im Kampf gegen die Wirtschaftskrise alle Register ziehen und die Geldpolitik bei Bedarf noch weiter lockern. „Jetzt gibt es eine gute Chance, die Deflation zu beenden. Wir sollten dieses Zeitfenster nicht verpassen“, sagte BOJ-Vizegouverneur Hirohide Yamaguchi am Donnerstag.

Die Notenbank könne die Geldpolitik je nach Lage lockern und werde dabei die Entwicklung der Gesamtwirtschaft wie auch der Preise genau im Auge behalten. Falls die Wirtschaft wie erhofft in Gange komme, könne die Inflation bis zum Frühjahr 2015 die Ein-Prozent-Marke erreichen. Japan ist seit Jahren in einer Spirale aus fallenden Preise und abnehmender Investitionsbereitschaft gefangen, die schwer auf der Konjunktur lastet.

Der neue Ministerpräsident Shinzo Abe hat Ende 2012 sein Amt mit dem Versprechen angetreten, das Land aus der Deflationsfalle herauszuführen. Unter dem Druck der Regierung hat die Notenbank ihr Inflationsziel auf zwei von einem Prozent nach oben gesetzt und will die Notenpresse noch stärker rotieren lassen. Finanzminister Taro Aso sagte, die Regierung werde die gesetzlich garantierte Unabhängigkeit der Notenbank nicht antasten. Zugleich äußerte er sich zufrieden, dass die Zentralbank im Schulterschluss mit der Regierung die Deflation angehe.

Ratings der größten Volkswirtschaften der Welt

USA

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA

Ausblick: Negativ

China

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Japan

S&P Rating: AA-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Negativ

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Vereinigtes Königreich

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Brasilien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Russland

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Indien

S&P Rating: BBB-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB-
Ausblick: Stabil

Kanada

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Australien

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Schweiz

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Ab nächstem Jahr will die Zentralbank unbegrenzt Anleihen aufkaufen. Als Folge ihrer Politik des extrem billigen Geldes hat die Landeswährung Yen abgewertet. Davon profitieren Japans Exporteure. Doch im Ausland hat diese Politik dem Land den Vorwurf eingebracht, es drücke den Yen-Kurs gezielt, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Davon will Yamaguchi jedoch nichts wissen: "Wir unternehmen keine monetären Schritte, die direkt auf den Wechselkurs zielen." Es sei allerdings nichts auszuschließen, dass diese Politik "indirekt" Wechselkurse bewege und den Yen schwäche.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×