Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2011

16:57 Uhr

Derivate

Hohe Renditen bei Gold und Kupfer erwartet

Gold bleibt beliebt bei Investoren. Etliche Händler wollen ihre Investitionen in Edelmetalle in den kommenden fünf Jahren ausweiten. Auch Kupfer wird eine positive Entwicklung zugetraut.

Gold ist für Investoren weiterhin attraktiv. Quelle: Reuters

Gold ist für Investoren weiterhin attraktiv.

FrankfurtAnleger in Europa rechnen einer Umfrage zufolge mit hohen Renditen bei Produkten auf Gold und Kupfer. Die Mehrheit der befragten Investoren will ihr Engagement deshalb vor allem bei diesen beiden Metallen in den kommenden fünf Jahren ausbauen, wie eine am Dienstag veröffentlichte Erhebung der britischen Gesellschaft ETF Securities ergab. Als Gründe nannten die Anleger insbesondere die Sorge um die Staatsverschuldung sowie die steigende Inflation. 

In den kommenden zwölf Monaten erwarten zwei Drittel der Befragten einen steigenden Goldpreis sowie mehr als die Hälfte höhere Kurse am Kupfermarkt. Isabell Mössler, Co-Chefin des Europa-Sales-Geschäftes bei ETF Securities, sieht deshalb insbesondere bei börsengehandelten Produkten (ETPs) auf Industriemetalle Wachstumschancen: „Da Industriemetall-ETPs aktuell nur rund fünf Prozent der weltweiten Rohstoff-ETPs ausmachen, kann man davon ausgehen, dass sich deren Anteil in den kommenden Jahren positiv entwickeln wird.“ 

Unterschiede gibt es unter den Anlegern in Europa bei den Beweggründen ihrer Investments: In Deutschland und Italien sehen Investoren die Vorteile von Industriemetallen demnach vor allem in der Absicherung gegen Inflationsrisiken sowie in einem breiter gefächerten Portfolio. In Großbritannien wollen dagegen rund 60 Prozent der Befragten mit Industriemetallen von dem Aufschwung in einem Konjunkturzyklus profitieren. 

ETF Securities führte die Befragung Mitte Juni auf einer Anlegerkonferenz unter 54 Teilnehmern durch.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×