Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2013

17:16 Uhr

Devisen

Anleger warten auf US-Konjunkturdaten

Devisenhändler warten heute auf diverse Berichte über die US-Konjunktur. Bislang gab es daher kaum Bewegung am Markt. Der Euro hat sich zum Dollar wenig verändert, der Druck auf den Yen ließ etwas nach.

Der Euro blieb im Verhältnis zum Dollar stabil. dpa

Der Euro blieb im Verhältnis zum Dollar stabil.

FrankfurtDer Euro ist zur Wochenmitte deutlich von robusten Arbeitsmarktdaten aus den USA belastet worden. Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,3527 Dollar, am späten Nachmittag kostete sie 1,3545 Dollar. Das war rund ein halber Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3592 (Dienstag: 1,3578) Dollar festgesetzt. Die US-Währung kostete damit 0,7357 (0,7365) Euro.

Seit Monaten hält die Geldpolitik der Notenbanken die Finanzmärkte in Atem. So sorgte am Mittwoch ein überraschend starker Stellenaufbau in der amerikanischen Privatwirtschaft für Spekulationen, die US-Zentralbank Fed könnte ihren Kurswechsel doch noch in diesem Jahr einläuten. Nach Zahlen des Dienstleisters ADP wurden im November in den Vereinigten Staaten 215.000 neue Jobs geschaffen - so viele wie seit einem Jahr nicht mehr. Die US-Währung erhielt durch die Aussicht auf eine geringere Dollarschwemme Auftrieb, der Euro verlor an Boden.

Damit rückt das neben der EZB-Zinssitzung zweite Hauptereignis dieser Woche noch mehr in den Mittelpunkt: Am Freitag wird die US-Regierung ihren monatlichen Arbeitsmarktbericht vorlegen. Erwartet wird ein Jobaufbau von 180 000 Stellen. Sollten die bereits zuversichtlichen Erwartungen nennenswert übertroffen werden, könnte die Fed schon auf ihrer nächsten Zinssitzung in zwei Wochen damit beginnen, ihre zur Konjunkturstützung aufgelegten Wertpapierkäufe zurückzufahren. Noch gehen die meisten Bankvolkswirte jedoch von einem solchen Schritt erst im kommenden Jahr aus.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83000 (0,82710) britische Pfund, 139,31 (139,31) japanische Yen und 1,2268 (1,2287) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1227,50 (1217,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 28.220,00 (28.420,00) Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×