Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2011

12:24 Uhr

Devisen

Banksorgen schwächen Euro-Kurs nur leicht

Die geplante Teilnahme der Banken an der Euro-Rettung lässt den Kurs der Gemeinschaftswährung etwas sinken auf 1,37 Dollar. Dahinter stecken aber auch technische Faktoren.

Seine Rettung wird viel kosten: der Euro. dpa

Seine Rettung wird viel kosten: der Euro.

FrankfurtDie Warnung der EZB vor einer erzwungenen Beteiligung des Privatsektors an der Bewältigung der Schuldenkrise hat am Donnerstag dem Euro etwas Wind aus den Segeln genommen. Die Gemeinschaftswährung rutschte auf fast 1,37 Dollar von zuvor rund 1,38 Dollar ab.

Die Notenbank hatte in ihrem Monatsbericht gewarnt, eine Beteiligung des privaten Sektors könnte auch international den Ruf des Euro schädigen und möglicherweise eine höhere Volatilität an den Devisenmärkten bewirken.

„Sollte es zu einer solchen Beteiligung kommen, wäre das schlecht für die Banken“, sagte ein Händler. „Das hat die Verkäufe ausgelöst“, fügte ein Händler in London hinzu. Zudem drückten technische Faktoren den Euro, erläuterten Analysten. Da die Gemeinschaftswährung bislang den charttechnischen Widerstand von 1,3840 Dollar nicht habe knacken können, verkauften einige wieder ihre Euro-Bestände.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lowabras

13.10.2011, 12:52 Uhr

Betrugsmodell Finanzsystem, hier: http://steuerembargo.co.de/news.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×