Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2016

08:30 Uhr

Devisen

Der Euro stagniert in Fernost

Kaum Bewegung beim Euro: Während in Tokio die Märkte geschlossen bleiben, stagniert die europäische Gemeinschaftswährung in Fernost. Nach einer Ankündigung der US-Notenbank herrscht erst einmal Erleichterung.

Die Gemeinschaftswährung kommt in Asien nicht vom Fleck. dpa

Euro

Die Gemeinschaftswährung kommt in Asien nicht vom Fleck.

TokioDer Euro hat sich am Donnerstag im fernöstlichen Handel zum Dollar kaum bewegt. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1094 Dollar. In Tokio blieben die Märkte wegen eines Feiertags geschlossen. Zum Yen legte die US-Währung um moderate 0,1 Prozent auf 103,37 Yen zu.

Die US-Notenbank Fed hatte am Mittwoch mitgeteilt, den Leitzins konstant zu halten. Sie will den Schritt aber bald wagen, wie die Währungshüter andeuteten. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibt demnach „vorerst“ in der Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent.

Der Schweizer Franken notierte bei rund 0,9716 Franken je Dollar und bei etwa 1,0792 Franken je Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×