Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2013

10:35 Uhr

Devisen

Der Euro steigt

Der Euro legt gegenüber dem Dollar zu. Die neuen Daten zum Ifo-Geschäftsklima unterstützen die Gemeinschaftswährung. Im dritten Quartal ist mit einem fortgesetzten Wirtschaftswachstum in Deutschland zu rechnen.

Der Euro legt 0,1 Prozent auf 1,3378 Dollar zu. dpa

Der Euro legt 0,1 Prozent auf 1,3378 Dollar zu.

FrankfurtDer Euro hat am Dienstag gegenüber dem Dollar 0,1 Prozent auf 1,3378 Dollar zugelegt. Unterstützung erfuhr er vom deutschen Ifo-Geschäftsklimaindex, der im August auf 107,5 zulegte, von 106,2 im Vormonat. Von Bloomberg befragte Analysten hatten einen Anstieg auf 107,0 erwartet. “Unsere Einschätzung: Das Signal einer konjunkturellen Trendwende wird untermauert und so ist im dritten Quartal mit einem fortgesetzten Wirtschaftswachstum in Deutschland zu rechnen”, schätzte Helaba-Analyst Ralf Umlauf ein.

Der Yen legte gegenüber den meisten Währungen zu. Sorgen um die Schwellenländerökonomien hatten die Währungen von Indien und Indonesien abstürzen lassen und stützten die Nachfrage nach als sicher geltenden Anlagen. “Sorgen um die Schwellenländer drücken die Marktstimmung”, sagte Marito Ueda von FX Prime Corp. in Tokio. In einem solchen Umfeld “scheuen die Investoren davor zurück, den Yen zu verkaufen.”

Zum Euro stieg der Kurs der japanischen Währung um 0,7 Prozent auf 130,77 Yen, gegenüber dem Dollar stieg er um knapp 0,7 Prozent auf 97,85 Yen. Der Franken war gegenüber dem Euro mit 1,2290 Franken 0,4 Prozent fester, zum Dollar stieg die Schweizer Währung um 0,3 Prozent und notierte bei 92,04 Rappen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×