Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2011

08:14 Uhr

FrankfurtIm frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung heute 1,4530 Dollar und damit rund einen halben Cent weniger als am späten Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,6882 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vor dem Osterfest am vergangenen Donnerstag auf 1,4584 (Mittwoch: 1,4515) Dollar festgesetzt.

Trotz der jüngsten Verluste kostet der Euro derzeit soviel wie zuletzt Anfang 2010. Experten sprechen aber weniger von einer Euro-Stärke als vielmehr von einer breitangelegten Dollar-Schwäche. Daran dürfte sich auch in dieser Woche nichts Wesentliches ändern, wie die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) in einer Studie schreibt. So werde die US-Notenbank auch bei ihrer nächsten Zinssitzung am Mittwoch keine Signale für eine erste Zinserhöhung nach der Krise senden. Zudem dürfte das US-Wachstum im ersten Quartal eher enttäuschen. Erste Zahlen hierzu werden am Donnerstag veröffentlicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×