Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2015

09:06 Uhr

Devisen

Draghi treibt den Euro weiter nach oben

EZB-Präsident Mario Draghi blickt immer optimistischer in die konjunkturelle Zukunft Europas. Auf der gestrigen EZB-Ratssitzung äußerte er sich zuversichtlich über die derzeitige Entwicklung. Davon profitiert der Euro.

Mario Draghi lässt mit seinen Äußerungen den Euro leicht steigen. dpa

Euro:

Mario Draghi lässt mit seinen Äußerungen den Euro leicht steigen.

FrankfurtDer Euro bleibt auf moderatem Erholungskurs. Am Donnerstagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0680 US-Dollar, nachdem sie im asiatischen Handel kurzzeitig mehr als 1,07 Dollar gekostet hatte. Zum Wochenstart lag der Kurs noch bei gut 1,05 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,0579 Dollar festgelegt.

Unterstützung erhielt der Euro zuletzt durch Äußerungen von EZB-Chef Mario Draghi. Er gab sich nach der Zinssitzung am Mittwoch zuversichtlicher für die konjunkturelle Entwicklung im Währungsraum. Der Dollar steht dagegen tendenziell unter Druck, weil Konjunkturdaten weiter enttäuschen. Die von der US-Notenbank Fed in Aussicht gestellte Zinswende, mit der sie ihre jahrelange Nullzinspolitik beenden will, wird dadurch zunehmend in Zweifel gezogen.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

16.04.2015, 10:08 Uhr

Bei mir sieht der Chart ganz anders aus!

2014 sehe ich einen Kurs des Euros gegenüber dem USD von über 1,37 und heute einen Kurs unweit von 1,05, dem Tiefskurs. Zugegeben ist kommt darauf an wann man auf den Kurs schaut. Da kann es schon einmal passieren, dass der Kurs einen Mückschiss darüber ist.

Auf den Kursanstieg des Euros komme ich nur dann, wenn ich einen Spiegel geschickt an den Chart halte. Dann erscheint alles umgekehrt. Muss man diesen und manch anderen Artikel bei Handelsblatt Online zuerst invertieren, um ihn zu verstehen?

Herr Ercole Domenico

16.04.2015, 12:46 Uhr

@Herr Manfred Zimmer,
Zahlen sind wichtig:und nicht BlaBla, hier die Zahlen:
Der tiefste Stand des € gegen den US$ 2001, da gab es für einen € 0,85 US$, der höchste Stand des € gegen den US$ war im Juni 2008, für 1 € gab es US$ 1,57,-
Heute für 1 € bekommst Du 1,05 US$ - Wir liegen z.Z. In der goldenen Mitte.
Dank Draghi.
Was willst Du mehr?
Steigt der Euro wird gemerckert, fällt der Euro wird geweint, Hysterie, nenne ich das.

Herr Ercole Domenico

16.04.2015, 12:47 Uhr

Zahlen sind wichtig:und nicht BlaBla, hier die Zahlen:
Der tiefste Stand des € gegen den US$ 2001, da gab es für einen € 0,85 US$, der höchste Stand des € gegen den US$ war im Juni 2008, für 1 € gab es US$ 1,57,-
Heute für 1 € bekommst Du 1,05 US$ - Wir liegen z.Z. In der goldenen Mitte.
Dank Draghi.
Was willst Du mehr?
Steigt der Euro wird gemeckert, fällt der Euro wird geweint, Hysterie, nenne ich das.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×