Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2014

17:35 Uhr

Devisen

Euro auf hohem Kursniveau

Die europäische Gemeinschaftswährung konnte zum Wochenstart seinen hohen Kurs behaupten. Steigende Konjunkturdaten in Italien und das steigende Vertrauen der Investoren in den Euroraum stabilisieren das Hoch sogar.

Der Euro gibt im fernöstlichen Handel zum Dollar nach. dpa

Der Euro gibt im fernöstlichen Handel zum Dollar nach.

Frankfurt am MainDer Kurs des Euro hat sich am Montag auf hohem Niveau behauptet. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3869 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3881 (Freitag: 1,3894) Dollar fest.

Der Euro hält sich damit unverändert in Reichweite zum höchsten Kursniveau seit fast zweieinhalb Jahren. In der Vorwoche hatte die EZB für kräftigen Auftrieb gesorgt, indem sie geldpolitischen Lockerungen eine Abfuhr erteilte. Robuste Wirtschaftsdaten aus Italien und gestiegenes Investorenvertrauen im Währungsraum stützten zum Wochenauftakt.

Außerdem haben Hedgefonds und andere Finanzmarkt-Spekulanten ihre Wetten auf Euro-Kursgewinne zum Dollar zuletzt ausgebaut. Das zeigten neue Daten der US-Finanzaufsicht CFTC. „Wenn die Zuversicht in die Eurozone weiter zunimmt, könnte die Euro-Stärke andauern“, sagte Analystin Kathleen Brooks vom Handelshaus Gain Capital.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,8338 (0,8285) britische Pfund, 143,39 (143,02) japanische Yen und 1,2192 (1,2191) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1344,00 (1335,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 410,00 (30 710,00) Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×