Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2017

20:52 Uhr

Devisen

Euro auf Jahreshoch – Dollar unter Druck

Der Euro hat sich am Montag stark präsentiert und den höchsten Stand in diesem Jahr erreicht. Die Gründe für den Höhenflug hängen laut Analysten mit der turbulenten US-Politik und dem Wahlausgang im Saarland zusammen.

Die Gemeinschaftswährung hat sich neben dem US-Dollar zur Weltreservewährung entwickelt. dpa

Euro

Die Gemeinschaftswährung hat sich neben dem US-Dollar zur Weltreservewährung entwickelt.

FrankfurtDer Euro ist am Montag auf den höchsten Stand in diesem Jahr gestiegen. In der Spitze kostete die Gemeinschaftswährung 1,0906 US-Dollar. Zuletzt notierte der Euro im November 2016 höher. In der Nacht zum Montag hatte der Euro noch knapp über der Marke von 1,08 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0889 (Freitag: 1,0805) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9184 (0,9255) Euro.

Der US-Dollar wurde durch politische Turbulenzen in Washington belastet, während der Euro im Gegenzug profitieren konnte. Am Freitag war es der Regierung unter Präsident Donald Trump nicht gelungen, die Gesundheitsreform durch das Parlament zu bringen. Die Abschaffung von Obamacare ist eines der wichtigsten Wahlversprechen der Regierung Trump. „Die Kombination aus einem Präsidenten, der sich doch eher als tollpatschiger politischer Anfänger denn als genialer Dealmaker erweist, und einer republikanischen Partei, die an ihren Flügelkämpfen zerreißt, heißt für die Gestaltungsfähigkeit dieser Regierung nichts Gutes“, begründete Ulrich Leuchtmann, Chefanalyst der Commerzbank, die Dollarverluste. Von den zunächst erwarteten positiven Auswirkungen der Politik von Trump auf den Dollar bleibe nichts mehr übrig.

Der Euro profitierte außerdem von einer starken Unternehmensstimmung in Deutschland. Das Ifo-Geschäftsklima stieg im März auf den höchsten Stand seit fast sechs Jahren. „Das Konjunkturbarometer zeigt einmal mehr, dass ein erneut solides Wachstumsjahr vor uns liegt“, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt von der VP-Bank. Entscheidend für die künftige Entwicklung seien jetzt die Exporte. „Sollte in Frankreich ein rechtspopulistisches Erdbeben bei den Präsidentschaftswahlen ausbleiben und mit Emmanuel Macron ein Reformer ans Ruder gelangen, wird auch die deutsche Exportwirtschaft davon profitieren.“

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86403 (0,86600) britische Pfund, 119,93 (120,09) japanische Yen und 1,0713 (1,0718) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1257,55 (1247,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37 278,00 (37 133,00) Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×