Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2015

17:29 Uhr

Devisen

Euro bleibt stabil

Nach anfänglichen Verlusten konnte sich der Euro gegen Ende wieder stabilisieren. Zunächst sorgten auch Preisdaten für Auftrieb.

Die Zinserhöhung in den USA würde den Dollar weiter stärken. Doch wann kommt sie? dpa

Euro-Münze auf einem Dollar-Schein

Die Zinserhöhung in den USA würde den Dollar weiter stärken. Doch wann kommt sie?

FrankfurtDer Euro hat sich am Freitag unter dem Strich knapp über der Marke von 1,12 US-Dollar gehalten. Zeitweise fiel die Gemeinschaftswährung zwar auf 1,1176 Dollar zurück. Am späten Nachmittag kostete sie aber wieder 1,1215 Dollar und damit so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,1240 (Donnerstag: 1,1317) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8897 (0,8836) Euro.

Leichten Auftrieb erhielt der Euro zunächst durch Preisdaten. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts waren die Verbraucherpreise in Deutschland im Februar wieder leicht gestiegen. Bankvolkswirte nannten als Hauptgründe die zuletzt höheren Ölpreise und die Einführung des flächendeckenden Mindestlohns zu Jahresbeginn. Im Januar war die Inflationsrate dagegen erstmals seit langem negativ gewesen. Preiszahlen aus Italien und Spanien fielen ebenfalls höher als erwartet aus. Das reduziert etwas den Druck auf die EZB, die ihre Geldpolitik im Kampf gegen die Inflationsschwäche stark gelockert hat.

Der Euro im Vergleich zu anderen Währungen 2014

Dollar

-11,47 Prozent

Der Euro hat gegenüber dem Dollar deutlich an Boden verloren. Die Wirtschaft der USA brummt und hängt die Konjunktur der Euro-Zone deutlich ab.

Yen

+ 1,26 Prozent

Gegenüber dem Yen hat der Euro zugelegt. Die Bank of Japan flutet den Markt derzeit mit Geld, um die eigene Währung zu schwächen und die Wirtschaft anzukurbeln.

Pfund

- 5,77 Prozent

Brasilianischer Real

- 0,09 Prozent

Australischer Dollar

- 3,44 Prozent

Kanadischer Dollar

- 3,33 Prozent

Norwegische Krone

+ 8,94 Prozent

Schwedische Krone

+ 7,18 Prozent

Schweizer Franken

- 1,95 Prozent

Türkische Lira

- 4,2 Prozent

Rubel

+ 49,47 Prozent

Quelle: Bloomberg

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,72780 (0,73010) britische Pfund, 134,05 (134,54) japanische Yen und 1,0636 (1,0745) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1214,00 (1208,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33 970,00(33 940,00) Euro.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×