Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2014

09:07 Uhr

Devisen

Euro bleibt weiter unter Druck

Der Euro ist weiter auf Talfahrt. Die Wahrscheinlichkeit einer Lockerung der EZB-Geldpolitik sorgt aber für Bewegung. Die Blicke richtet sich nach unten, da keine marktbewegenden Konjunkturdaten veröffentlicht werden.

Euro-Münzen: Die Gemeinschaftswährung schwächelt legt. dpa

Euro-Münzen: Die Gemeinschaftswährung schwächelt legt.

FrankfurtDer Kurs des Euro ist am Mittwoch unter Druck geblieben. Vorübergehend erreichte der Euro in der Nacht mit 1,3153 Dollar ein Elf-Monatstief. Im frühen Handel wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,3166 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatten den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3192 (Montag: 1,3200) Dollar festgesetzt.

Dem Eurokurs drohen nach Einschätzung von Commerzbank-Devisenexpertin Thu Lan Nguyen weitere Kursverluste.

Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Lockerung der Geldpolitik der EZB sei gestiegen, während die US-Notenbank auf eine Zinswende zusteuere. Am Mittwoch dürfte sich der Euro laut Nguyen jedoch nur in „Trippelschritten“ nach unten bewegen, da keine marktbewegenden Konjunkturdaten anstehen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×