Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2015

15:26 Uhr

Devisen

Euro erholt sich nicht vom Zinsentscheid

Nachdem der Euro nach Aussagen zu einer möglichen US-Zinswende am Mittwochabend unter Druck geraten ist, hat sich die Gemeinschaftswährung auch am Donnerstag nicht erholt. Zuletzt kostete der Euro 1,0930 US-Dollar.

Seit dem Zinsentscheid der Fed ist der Dollar auf dem Vormarsch. dpa

Euro fällt

Seit dem Zinsentscheid der Fed ist der Dollar auf dem Vormarsch.

Frankfurt/MainDer Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0930 (Mittwoch: 1,1085) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9149 (0,9021) Euro. Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,71670 (0,72480) britische Pfund, 132,30 (133,38) japanische Yen und 1,0851 (1,0899) Schweizer Franken fest.

Seit Mittwochabend ist der Dollar gegenüber vielen Währungen auf dem Vormarsch. Die Aussicht auf eine baldige Zinserhöhung in den USA hat den Dollar beflügelt. Nach dem Zins-Entscheid der Notenbank Fed am Mittwochabend gab der Euro um mehr als ein Prozent nach und rutschte unter die Marke von 1,09 Dollar. Die US-Währungshüter hatten die internationalen Finanzmärkte mit der Botschaft überrascht, dass sie eine geldpolitische Straffung noch im Dezember prüfen wollen. Die ausdrückliche Erwähnung der nächsten Sitzung gilt als Signal, dass die Fed bei der Abkehr vom historisch niedrigen Zins nicht mehr allzu lange warten möchte.

„Die US-Notenbank hat mit einer veränderten Wortwahl im Statement klar gemacht, dass sie durchaus gewillt ist, die Leitzinsen bei der nächsten FOMC-Sitzung Mitte Dezember zu erhöhen”, urteilt Helaba-Analyst Ralf Umlauf. Nach Einschätzung von Commerzbank-Analystin Antje Praefcke hängt die Zinserhöhung nun zwar vom Datenfluss in den kommenden Wochen ab - insbesondere den Preisdaten und den zwei Arbeitsmarktberichten für Oktober und November. Dennoch sei klar, dass die Fed bald aus dem Expansionswettlauf der Notenbanken aussteige und der Dollar damit vor allem gegenüber dem Euro zulegen werde, prognostiziert die Expertin.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×