Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2015

17:32 Uhr

Devisen

Euro fällt auf Dreimonatstief

Der Arbeitsmarkt spielt eine entscheidende Rolle für die Geldpolitik der Fed. Sie will bald prüfen, ob die Wirtschaft bereit für eine Zinsanhebung ist. Starke Daten aus den USA setzten nun den Euro unter Druck.

Keine Euro-Kurserholung in Sicht. dpa

Euromünze

Keine Euro-Kurserholung in Sicht.

FrankfurtDer Euro hat am Mittwoch seinen Abwärtskurs der vergangenen Wochen fortgesetzt und ist unter die Marke von 1,09 US-Dollar gefallen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0860 Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Anfang August. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,0935 (Dienstag: 1,0976) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,9145 (0,9111) Euro.

Unter erhöhten Druck geriet der Euro am Nachmittag. Auslöser war zum einen, dass sich die Stimmung in dem für die US-Wirtschaft wichtigen Dienstleistungssektor deutlich aufhellte. Zum anderen konnten Daten vom Arbeitsmarkt überzeugen. Nach Zahlen des Dienstleisters ADP hat die Privatwirtschaft im Oktober zwar etwas weniger Stellen geschaffen als im Vormonat. Mit 182.000 neuen Stellen blieb der Jobaufbau aber solide. Am Freitag veröffentlicht die Regierung ihren monatlichen Jobbericht.

Der Arbeitsmarkt spielt eine entscheidende Rolle für die kurzfristige Geldpolitik der US-Notenbank. Sie will Mitte Dezember prüfen, ob die US-Wirtschaft bereit ist für eine erste Zinsanhebung nach der Finanzkrise. An den Finanzmärkten wird die Wahrscheinlichkeit dafür mittlerweile mit mehr als 50 Prozent veranschlagt. Das ist deutlich mehr als noch vor wenigen Wochen. Der Dollar profitiert von der Aussicht auf höhere Zinsen, weil Anlagen in der US-Währung dadurch rentabler werden.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,70940 (0,71315) britische Pfund, 132,45 (132,65) japanische Yen und 1,0813 (1,0869) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 32 350,00 (32 540,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1114,70 (1123,10) Dollar gefixt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×