Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2014

12:29 Uhr

Devisen

Euro fällt auf neues Zwölf-Monats-Tief

Der Euro befindet sich weiter auf Talfahrt. Am Dienstagmorgen rutschte die europäische Gemeinschaftswährung auf 1,3115 US-Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit September 2013.

Der Euro gibt immer mehr nach. dpa

Der Euro gibt immer mehr nach.

Frankfurt/MainDer Euro hat am Dienstag seine Talfahrt der vergangenen Handelstage wieder aufgenommen und ist auf ein neues Zwölf-Monats-Tief gefallen. Am Morgen rutschte die europäische Gemeinschaftswährung auf 1,3115 US-Dollar und damit den niedrigsten Stand seit September 2013. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3133 (Freitag: 1,3188) Dollar festgesetzt.

Nach wie vor werde der Euro durch die Aussicht auf eine frühe Zinserhöhung in den USA belastet, während die Geldpolitik in der Eurozone gleichzeitig auf eine weitere Lockerung zusteuere, hieß es aus dem Handel. Mit neuen Impulsen für den Devisenmarkt rechnen Experten erst am Nachmittag. Dann stehen Daten zur Stimmung von US-Einkaufsmanagern in der Industrie auf dem Programm.

Der Dollar gewann gegen 15 der 16 Hauptwährungen. Darunter war auch der Schweizer Franken, der zum Dollar um 0,2 Prozent auf 92,09 Rappen abgab. Zum Euro war der Franken kaum verändert bei 1,2078 Franken.

Im Gegensatz zum Dollar verlor der Yen zu 15 der 16 meistgehandelten Währungen. Zuvor war spekuliert worden, dass ein Minister ernannt wird, der das Gesundheitssystem reformieren könnte. Der Japanische Yen war zum Euro 0,50 Prozent niedriger bei 137,63 Yen. Auch zum Dollar verlor die japanische Devise 0,6 Prozent auf 104,94 Yen und bewegte sich damit auf ein Fünfjahrestief zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×