Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2015

08:30 Uhr

Devisen

Euro fällt auf tiefsten Stand seit März

Die Schwäche des Euro-Kurses hält auch am Montag weiter an. Die Gemeinschaftswährung notiert unter dem Wert von 1,06 Dollar – und viele Experten erwarten, dass es weiter abwärts gehen dürfte.

Die europäische Währung ist in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Beginnt nun die Erholung? dpa

Euro-Scheine

Die europäische Währung ist in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Beginnt nun die Erholung?

FrankfurtDer Euro hat zu Beginn einer für die Finanzmärkte wichtigen Woche weiterhin unter der Marke von 1,06 US-Dollar notiert. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0585 Dollar und damit etwas weniger als am Freitagabend. Ein Dollar war 0,9451 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,0580 Dollar festgesetzt.

Im Laufe der Woche stehen gleich mehrere Großereignisse an. Experten von der Commerzbank sprechen gar vom „großen Finale“ des Jahres. Im Euroraum warten Anleger und Analysten auf die EZB, die ihre Geldpolitik am Donnerstag aller Voraussicht nach abermals lockern wird.

In den USA stehen nicht nur wichtige Konjunkturdaten an wie am Freitag der Arbeitsmarktbericht. Von US-Notenbankchefin Janet Yellen werden zudem Hinweise erwartet, ob sich die Fed Mitte Dezember tatsächlich von ihrer jahrelangen Nullzinspolitik verabschiedet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×