Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2015

17:41 Uhr

Devisen

Euro fällt nach US-Daten stark

1,0707 Dollar – so wenig kostete ein Euro am Abend. Grund für das Absacken auf den niedrigsten Stand seit April: die guten US-Arbeitsmarktdaten. Sie machen eine Zinswende wahrscheinlicher.

Schwache Konjunkturdaten belasten den Euro. dpa

Eurokurs

Schwache Konjunkturdaten belasten den Euro.

FrankfurtDer Euro ist am Freitag nach starken Arbeitsmarktdaten aus den USA erheblich unter Druck geraten. Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung um etwa eineinhalb Cent auf 1,0707 US-Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit April. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,0864 (Donnerstag: 1,0883) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9205 (0,9189) Euro.

Der US-Dollar hatte zu vielen Währungen kräftig zugelegt. Auslöser war der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung für Oktober. Mit einem starken Stellenaufbau, einer weiter fallenden Arbeitslosigkeit und anziehenden Löhnen bereitete er den Weg für den baldigen Start von Zinsanhebungen. „Sollten in den kommenden Wochen wirtschaftliche Erdbeben ausbleiben, dreht die US-Notenbank an der Zinsschraube“, sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank.

Die US-Notenbank Fed steuert schon seit längerem auf eine erste Zinserhöhung nach der Finanz- und Wirtschaftskrise zu. Zuletzt hatte sie die Zinswende aber hinausgezögert, weil sich die Lage in der Weltwirtschaft, ausgehend von China, eingetrübt hatte. Dort scheint sich die Situation in den vergangenen Wochen aber stabilisiert zu haben. Zusammen mit der guten Verfassung der US-Wirtschaft werden die Argumente gegen Zinsanhebungen damit knapper. „Die Tür für eine erste Zinserhöhung der Fed im Dezember steht weit offen“, sagte Commerzbank-Analyst Bernd Weidensteiner.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,71765 (0,71260) britische Pfund, 132,41 (132,65) japanische Yen und 1,0830 (1,0833) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 32.200 (32.230) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.088,90 (1.106,30) Dollar gefixt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×