Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2012

17:44 Uhr

Devisen

Euro fällt unter 1,29 Dollar

Am Devisenmarkt hat die Kauflaune der Anleger am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten aus den USA einen Dämpfer bekommen. Händler zeigten sich zudem besorgt über eine bevorstehende Kreditbewertung von Moody's.

Die Unsicherheit über die Zukunft Spaniens sitzt tief. Der vielversprechende Wochenschluss für die Gemeinschaftswährung fiel aus. dpa

Die Unsicherheit über die Zukunft Spaniens sitzt tief. Der vielversprechende Wochenschluss für die Gemeinschaftswährung fiel aus.

FrankfurtZeitweise fiel die Gemeinschaftswährung am Nachmittag auf ein Tagestief bei 1,2846 Dollar und näherte sich damit wieder dem Zwei-Wochen-Tief vom Vortag bei 1,2830 Dollar an. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2930 (Donnerstag: 1,2874) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7734 (0,7768) Euro.

Am Morgen hatte es noch nach einem viel versprechenden Wochenschluss für die Gemeinschaftswährung ausgesehen. Das neue Sparprogramm im krisengeschüttelten Spanien ließ den Euro am Vormittag auf ein Tageshoch bei 1,2960 Dollar steigen. Am Nachmittag fand die Kauflaune aber ein schnelles Ende: Unerwartet schwache Daten zur Stimmung in amerikanischen Unternehmen und zur Konsumfreude von US-Bürgern dämpfte die Risikofreude und der Euro legte den Rückwärtsgang ein. Im weiteren Handelsverlauf wurden die Ergebnisse eines Banken-Stresstests aus Spanien erwartet. Sie stellen die Grundlage für Finanzhilfen der europäischen Partnerstaaten dar, die bis zu 100 Milliarden Euro zugesagt hatten.


Die Anleger zeigten sich nach Einschätzung von Händlern zudem besorgt über eine neue Einschätzung der Kreditwürdigkeit Spaniens durch die Ratingagentur Moody's. Die Kreditbewertung wird am späten Abend erwartet. Mit Blick auf die angespannte Lage im Euro-Krisenstaat ist eine nochmals schlechtere Benotung nicht auszuschließen. Bei Moody's steht die Spanien-Bewertung nur noch eine Stufe über Ramschniveau. Sollte es also zu einer erneuten Abstufung kommen, wäre das nach Einschätzung des Commerzbank-Experten Christoph Rieger ein „kräftiger Rückschlag“. Weitere Kurverluste beim Euro wären dann wohl die Folge, hieß es von Händlern.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79805 (0,79390) britische Pfund, 100,37 (99,98) japanische Yen und 1,2099 (1,2084) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1776,00 (1763,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 43 470,00 (43 140,00) Euro.

 

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×