Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2011

11:22 Uhr

Euromünze: Der Kurs steigt. dpa

Euromünze: Der Kurs steigt.

Der Euro hat am Dienstag anhaltend schwach tendiert. Nachdem die Gemeinschaftswährung am späten Montagabend erstmals seit Januar unter die Marke von 1,32 Dollar gerutscht war, gab es auch bis Dienstagmittag mit Werten um 1,3191 Dollar keine Erholung. Ein Dollar war zuletzt 0,7582 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag noch auf 1,3327 (Freitag: 1,3503) Dollar festgesetzt.

Derzeit lastet vor allem die hohe Risikoscheu auf dem Euro, während der Dollar als weltweite Reservewährung profitiert. Allein seit Freitag hat der Euro rund vier Cent an Wert verloren. Hauptgrund ist die europäische Schuldenkrise.

Die Politik vermittele derzeit den Eindruck, dass sie sich eher von einer Lösung wegbewege, als sie in den Griff zu bekommen, heißt es bei der HSH Nordbank. Die Euro-Finanzminister hatten am Montag beschlossen, die Entscheidung über die nächste Kredittranche für das hochverschuldete Griechenland zu verschieben.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kalle

04.10.2011, 08:23 Uhr

Korrektur...der Euro fiel kurzfristig unter die 1,32. Nun kommentiert man auch noch die HSH...dann kann man gleich meine Sparkasse befragen.

Account gelöscht!

04.10.2011, 09:33 Uhr

Schulden werden mit neuen Schulden bekämpft. Der Eurohebel mit Billionenwirkung wird's dann schon richten. Dann ist alles gut. Dann ist alles klar - und der Euro wird wieder steigen... und Inflation wird's natürlich auch nicht geben... die EZB wird's richten. Wie in den Statuten vorgesehen... blablabla...
Der deutschhe Staatsbankrott, den viele überhaupt nicht auf dem Radar haben, wird bald für alle zu wittern sein. Darauf freue ich mich schon - auf die ganzen dummen Gesichter, die Opfer ihrer Eurohörigkeit und Ideologiebesoffenheit sind. Das wird ein Fest, wenn der deutsche Michel endlich merkt, dass aller Wohlstand weg ist. Insbesondere freu ich mich auf die Gesichter der grünwählenden Lehrer und solche Typen. Die Vorfreude ist schon jetzt unbändig.
Denn merke: Politische Projekte können scheitern - wenn gesagt wird, dass sie kosten können, was sie wollen, dann ist das Ende der Staatsbankrott!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×