Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2014

08:24 Uhr

Devisen

Euro gibt etwas nach

Der Euro stabilisiert sich auf einem niedrigem Niveau und bleibt seinem moderaten Abwärtstrend vom Vortag treu. Da keine Konjunkturdaten auf dem Plan stehen, rechnen Experten lediglich mit geringen Kursbewegungen.

Der Euro in der Klemme: Heute stehen keine Konjunkturdaten als Anschubhilfe des Eurokurses zur Verfügung. dpa

Der Euro in der Klemme: Heute stehen keine Konjunkturdaten als Anschubhilfe des Eurokurses zur Verfügung.

FrankfurtDer Euro hat sich am Mittwoch etwas schwächer gezeigt. Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2629 US-Dollar und damit etwa einen halben Cent tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2607 (Montag: 1,2565) Dollar festgesetzt.

Trotz der leichten Kursverluste sieht Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank derzeit eine Stabilisierung beim Euro.

Vor der Veröffentlichung des Protokolls der letzten Zinssitzung der US-Notenbank am Abend rechnen Händler mit vergleichsweise wenig Bewegung am Devisenmarkt. Es stehen keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Kalender, die für Impulse sorgen könnten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×