Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2017

17:09 Uhr

Devisen

Euro gibt Gewinne wieder ab

Nachdem er am Mittag zugelegt hatte, gab der Euro seine anfänglichen Gewinne am Nachmittag wieder ab. Nachdem der Euro in den beiden Vortagen zulegte, machen die Anleger nun Kasse.

Der Euro konnte seine Gewinne vorerst nicht halten. Doch auch der Dollarkurs könnte schon bald unter Druck geraten, warnen Experten. dpa

Euro - Dollar

Der Euro konnte seine Gewinne vorerst nicht halten. Doch auch der Dollarkurs könnte schon bald unter Druck geraten, warnen Experten.

New YorkDer Kurs des Euro hat am Freitag im Nachmittagshandel seine anfänglichen Gewinne wieder abgegeben. Die Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,0620 US-Dollar. Am Mittag war der Euro noch bis auf 1,0673 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0661 (Donnerstag: 1,0679) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9380 (0,9364) Euro.

Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem der Eurokurs an den beiden Vortagen merklich zugelegt hatte. Jüngste Aussagen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hatten die Finanzmärkte zuletzt enttäuscht und den Dollarkurs belastet. Die Erwartungen an höhere Staatsausgaben durch die künftige US-Regierung hatten zuvor die amerikanische Währung beflügelt.

Devisen und Trump: Peso am Boden

Devisen und Trump

Peso am Boden

Die anstehende Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten Donald Trump lässt den mexikanischen Peso auf ein neues Allzeittief fallen. Doch es ist nicht die einzige Währung, die derzeit extrem schwach ist.

Der Dollarkurs könnte nach Einschätzung des Commerzbank-Devisenexperten Lutz Karpowitz noch weiter unter Druck geraten. „Irgendwann wird Trump liefern müssen, sonst könnte der Devisenmarkt seine Erwartungen überprüfen“, so Karpowitz. Die am Nachmittag veröffentlichten Daten zu den Einzelhandelsumsätzen und dem Verbrauchervertrauen aus den USA blieben etwas hinter den Erwartungen zurück, bewegten den Devisenmarkt jedoch nicht.

Die türkische Lira und der mexikanische Peso bleiben unterdessen weiter auf einem extrem schwachen Niveau, erholten sich aber zuletzt leicht und erreichten seit Mittwoch keine erneuten Rekordtiefs.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×