Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2016

12:08 Uhr

Devisen

Euro gibt Kursgewinne wieder ab

Wie am Vortag erwies sich die Erholung des Euro-Kurses am Mittwochvormittag als nicht nachhaltig. Der Dollar wertete erneut auf – zu Lasten der europäischen und japanischen Währung. Der Trend dürfte sich fortsetzen.

Der etwas schwächere Dollar lässt den Eurokurs am Mittwoch steigen. Reuters

Eurokurs

Der etwas schwächere Dollar lässt den Eurokurs am Mittwoch steigen.

Frankfurt/MainDer Dollar hat am Mittwoch Gewinne verzeichnet. Die US-Devise schwenkte wieder in einen Aufwärtstrend ein, der mit dem Wahlsieg von Donald Trump vor einer Woche eingesetzt hatte. Stützend wirkten Prognosen für stärkere Konjunkturdaten in den USA. Bereits am Vortag war der Einzelhandelsumsatz für Oktober stärker als erwartet ausgefallen.

Der Bloomberg Dollar Spot Index, der die US-Währung mit einem Korb aus zehn anderen wichtigen Währungen vergleicht, stieg um 0,3 Prozent. Zuletzt hatte der Index leicht verloren, weil spekuliert worden war, dass die Rally der vorherigen Handelstage von mehr als drei Prozent überzogen war.

Euro, Yen und Peso: Wie Donald Trump die Devisenmärkte aufmischt

Euro, Yen und Peso

Wie Donald Trump die Devisenmärkte aufmischt

Donald Trump polarisiert die Finanzmärkte. Der Wahlsieg der Republikaners mischt auch viele Währungen auf. Besonders stark sind die Verwerfungen beim Peso. Aber auch Yen und Euro kommen unter die Räder. Ein Überblick.

„Der mittelfristige Ausblick für den Dollar ist immer noch solide, und wir erwarten, dass er bis weit ins erste Quartal des kommenden Jahres steigen wird“, sagte Ned Rumpeltin, Europachef für Devisen bei der Toronto Dominion Bank in London. Im Vorfeld der Rede von Fed-Chefin Janet Yellen am Donnerstag und der Regierungsbildung in den USA könnten allerdings „kurzfristig einige am Markt eine vorsichtige Haltung einnehmen“.

Der Euro gab zum Dollar 0,1 Prozent auf 1,0712 Dollar nach. Der Yen wertete zum Greenback 0,3 Prozent auf 109,53 Yen ab, und zum Euro verlor die japanische Währung 0,2 Prozent auf 117,33 Yen. Der Franken verlor zum Dollar 0,2 Prozent auf 1,0039 Franken, gegenüber dem Euro gab die Schweizer Währung 0,1 Prozent auf 1,0752 Franken nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×