Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2013

09:07 Uhr

Devisen

Euro gibt vor Bernanke-Rede leicht nach

US-Notenbankchef Bernanke wird am Mittwoch vor dem Kongress die Geldpolitik erklären. Im Vorfeld gerät der Dollar-Kurs unter Druck. Das stärkt den Euro. Zuletzt gibt die Gemeinschaftswährung jedoch wieder leicht nach.

Ein Bündel Dollar-Noten. In Erwartung der Anhörung Bernankes bauen Anleger am Devisenmarkt ihre Dollar-Positionen ab. AFP

Ein Bündel Dollar-Noten. In Erwartung der Anhörung Bernankes bauen Anleger am Devisenmarkt ihre Dollar-Positionen ab.

FrankfurtDer Euro hat am Mittwoch einen kleinen Teil seiner kräftigen Gewinne vom Vortag abgegeben. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3130 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im Hoch am Dienstag. Ein Dollar war zuletzt 0,7612 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3118 (Montag: 1,3012) Dollar festgesetzt.

Zur Wochenmitte gilt das Interesse der Anleger US-Notenbankchef Ben Bernanke. Der Fed-Vorsitzende wird sich am Nachmittag vor dem Repräsentantenhaus zum geldpolitischen Kurs äußern. Mitte Juni hatte Bernanke eine erste Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe noch in diesem Jahr in Aussicht gestellt. Einen Monat später wurden Äußerungen, die USA benötigten noch lange eine lockere Geldpolitik, als Relativierung aufgenommen. Beobachter erhoffen sich von seinem anstehenden Auftritt mehr Klarheit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×