Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2016

19:51 Uhr

Devisen

Euro gibt zwischenzeitliche Gewinne wieder ab

Nach einem kurzen Auf ging es für den Euro heute wieder ab: Die Gemeinschaftswährung hat fast alle Kursgewinne abgegeben, die sie über den Donnerstag gesammelt hat. Der Grund: Die gute Stimmung im Rest der Welt.

In unsicheren Zeiten nutzen viele Anleger den Euro als sicheren Hafen. Die sich aufhellende Stimmung auf dem Weltmarkt hat zu Kursverlusten geführt. dpa

Euroscheine

In unsicheren Zeiten nutzen viele Anleger den Euro als sicheren Hafen. Die sich aufhellende Stimmung auf dem Weltmarkt hat zu Kursverlusten geführt.

FrankfurtDer Euro hat am Donnerstag zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben und am Nachmittag sein Tagestief von 1,0835 US-Dollar erreicht. Im Tagesverlauf war der Euro zwischenzeitlich wegen Spekulationen um den künftigen Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB) bis auf 1,0943 Dollar gestiegen. Die EZB hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,0893 (Mittwoch: 1,0816) Dollar festgesetzt.

Ein Anstieg der Ölpreise gepaart mit einer weniger schlechten Stimmung an den Börsen habe das Sicherheitsbedürfnis der Anleger am Nachmittag etwas gedämpft und den Euro dadurch geschwächt, hieß es aus dem Handel. Ähnlich wie der japanische Yen wird der Euro in unsicheren Zeiten von vielen Anlegern als sicherer Hafen aufgesucht.

Im Tagesverlauf hatte der Euro zunächst zugelegt. Am Markt wurde dies mit einem Medienbericht begründet, wonach zahlreiche Mitglieder im EZB-Rat zurzeit eher keinen Bedarf für eine weitere geldpolitische Lockerung in der nächsten Zeit sehen.

Konjunkturdaten aus den USA sorgten für keine klaren Impulse am Devisenmarkt. Nach Regierungszahlen sind die Einfuhrpreise im Dezember abermals gefallen. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stiegen zwar, liegen aber weiterhin auf geringem Niveau. Auch die Entscheidung der britischen Notenbank, ihre lockere Geldpolitik unverändert fortzusetzen, blieb am Devisenmarkt ohne Folgen. Experten hatten die Entscheidung erwartet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,75703 (0,75020) britische Pfund, 128,26 (127,74) japanische Yen und 1,0950 (1,0926) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 31.560,00 (31.620,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1088,40 (1088,15) Dollar gefixt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×