Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

17:25 Uhr

Devisen

Euro kämpft sich zurück über 1,25-Dollar-Marke

Der Euro ist am Montag nur zeitweise unter die Marke von 1,25 Dollar gefallen. Händlern zufolge wollten sich Anleger vor wichtigen Entscheidungen von EZB und Fed nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Der Euro ist unter Druck. dpa

Der Euro ist unter Druck.

FrankfurtDer Kurs des Euro hat sich am Montag trotz eines weiteren Rückgangs des Ifo-Geschäftsklimas stabil über der Marke von 1,25 US-Dollar gehalten. Die Anleger hoffen weiter auf Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise, hieß es von Experten. Im Nachmittagshandel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2514 Dollar. Zuvor hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,2530 (Freitag: 1,2507) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7981 (0,7996) Euro.

„Bei der Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas hatten viele Anleger Schlimmeres befürchtet“, begründete Devisenexperte Rainer Sartoris von der Privatbank HSBC Trinkaus den stabilen Kursverlauf des Euro. Das Ifo-Geschäftsklima war im August das vierte Mal in Folge gesunken. Volkswirte deuten den erneuten Rückschlag als Hinweis auf eine konjunkturelle Abkühlung in der größten Volkswirtschaft der Eurozone. Allerdings seien die Ifo-Daten im Vergleich zu jüngsten Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager „nicht ganz so schlecht ausgefallen“, sagte Sartoris.

Zudem hätten sich die Anleger optimistisch mit dem Blick auf weitere Maßnahmen der EZB im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise gezeigt. Am Markt herrsche die Überzeugung, dass die Notenbank bei einer Zuspitzung der Krise eingreifen wird, meinte Experte Sartoris. Auch hätten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande zwei führende Politiker der Eurozone versichert, das schwer angeschlagene Griechenland weiterhin im Währungsraum halten zu wollen. Vor dem Hintergrund der jüngsten Krisenpolitik sieht Sartoris beim Euro sogar „noch Potenzial nach oben“.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79244 (0,78960) britische Pfund, 98,71 (98,16) japanische Yen und 1,2010 (1,2009) Schweizer Franken festgelegt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1667,00 (Freitag: ebenfalls 1667,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41 960,00 (42 000,00) Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×