Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2011

08:14 Uhr

Devisen

Euro kann die Marke von 1,44 Dollar nicht halten

Der Euro kann von der positiven Entwicklung in Griechenland nicht profitieren. Die Gemeinschaftswährung rutscht nach Vertrauensfrage in Athen unter die Marke von 1,44 US-Dollar.

Der Euro kann von der Entspannung in der Griechenlandkrise kaum profitieren. Quelle: ap

Der Euro kann von der Entspannung in der Griechenlandkrise kaum profitieren.

Trotz der gewonnenen Vertrauensabstimmung der griechischen Regierung ist der Kurs des Euro am Mittwoch leicht unter die Marke von 1,44 US-Dollar abgerutscht. Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,4377 Dollar, nachdem sie unmittelbar vor der mit Spannung erwarteten Vertrauensfrage in Athen noch knapp über 1,44 Dollar gelegen hatte. Der Dollar kostete am frühen Morgen 0,6954 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,4373 (Montag: 1,4235) Dollar festgesetzt.

Es sei bemerkenswert, dass der Euro nicht von der erfolgreichen Vertrauensfrage profitieren konnte, hieß es im Morgenkommentar der Commerzbank. Offenbar habe die Mehrheit der Anleger fest mit einem positiven Ergebnis der Abstimmung in Athen gerechnet. Allerdings können Kursverluste beim Euro in den kommenden Handelstagen nicht ausgeschlossen werden. „Die Kuh ist noch nicht vom Eis“, warnten die Experten der Commerzbank. Entscheidend sei nun, ob die Regierung es schaffe, die harten Sparmaßnahmen in Griechenland auf den Weg zu bringen.

Euro im Vergleich zu anderen Währungen (12 Monate) 20 06 2011

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×