Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2015

18:26 Uhr

Devisen

Euro kann sich nicht über 1,10 Dollar halten

Am Freitag tritt die europäische Gemeinschaftswährung auf der Stelle. Die Inflationsdaten haben den Euro in keine klare Richtung geschoben. Die Verbraucherpreise sind im November nur leicht gestiegen.

Die Euro-Anleger sind unentschlossen. dpa

Dollar-Euro-Kurs

Die Euro-Anleger sind unentschlossen.

BerlinDer Eurokurs hat am Freitag zwischenzeitliche Gewinne nicht ganz halten können. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0980 US-Dollar, nachdem sie zuvor bis auf 1,1031 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,0950 (Donnerstag: 1,0943) US-Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,9132 (0,9138) Euro.

Starke Impulse durch Konjunkturdaten blieben vor dem Wochenende größtenteils aus. Selbst Wirtschaftszahlen aus den USA entfachten keinen nachhaltigen Effekt. Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen sagte, vermutlich hätten die Zahlen keine Auswirkungen mehr auf die Zinssitzung der US-Notenbank in der kommenden Woche.

Aller Voraussicht nach wird sich die Fed am nächsten Mittwoch mit einer kleinen Zinsanhebung von ihrer jahrelangen Nullzinspolitik verabschieden. An den Märkten ist die Zinswende laut Experten in vielen Kursen bereits enthalten. Deswegen gibt es auch nicht wenige Analysten, die zusätzliche Dollargewinne für unwahrscheinlich halten. Die Unicredit hält es für möglich, dass der Dollar sogar unter Druck gerät.

Tagesverlierer am Devisenmarkt war am Freitag der südafrikanische Rand. Er fiel zu Dollar und Euro auf neue Rekordtiefstände. Jüngster Auslöser war die Absetzung des international geschätzten Finanzministers Nhlanhla Nene durch Präsident Jacob Zuma am Mittwoch. Darüber hinaus leidet Südafrika unter einer Reihe wirtschaftlicher Probleme, weswegen es als mit am anfälligsten für steigende US-Zinsen gilt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7224 (0,7235) britische Pfund, 133,02 (132,97) japanische Yen und 1,0819 (1,0806) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 30 790,00 (30 970,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1072,50 (1071,00) Dollar gefixt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×