Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2015

08:34 Uhr

Devisen

Euro klettert nach oben

Die europäische Gemeinschaftswährung ist am Donnerstag zunächst mit Kursgewinnen gestartet. Das hängt auch mit der Gelassenheit der US-Notenbank bezüglich einer Zinserhöhung zusammen.

Der Eurokurs geht nach oben. dpa

EU-Münze

Der Eurokurs geht nach oben.

FrankfurtDer Euro ist am Donnerstag weiter über 1,14 US-Dollar gestiegen. Händler erklärten den Kursgewinn mit Hinweisen der US-Notenbank, dass die amerikanischen Währungshüter bei einer möglichen Zinserhöhung in den USA keine Eile haben. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1418 Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,1372 Dollar festgesetzt.

Seit der Veröffentlichung des Protokolls der Januar-Zinssitzung der US-Notenbank Fed am Mittwochabend konnte der Euro deutlich zulegen.

Der Euro im Vergleich zu anderen Währungen 2014

Dollar

-11,47 Prozent

Der Euro hat gegenüber dem Dollar deutlich an Boden verloren. Die Wirtschaft der USA brummt und hängt die Konjunktur der Euro-Zone deutlich ab.

Yen

+ 1,26 Prozent

Gegenüber dem Yen hat der Euro zugelegt. Die Bank of Japan flutet den Markt derzeit mit Geld, um die eigene Währung zu schwächen und die Wirtschaft anzukurbeln.

Pfund

- 5,77 Prozent

Brasilianischer Real

- 0,09 Prozent

Australischer Dollar

- 3,44 Prozent

Kanadischer Dollar

- 3,33 Prozent

Norwegische Krone

+ 8,94 Prozent

Schwedische Krone

+ 7,18 Prozent

Schweizer Franken

- 1,95 Prozent

Türkische Lira

- 4,2 Prozent

Rubel

+ 49,47 Prozent

Quelle: Bloomberg

„Das Protokoll der Notenbank-Tagung enthält Hinweise darauf, dass die Mehrheit der Notenbanker mit einer ersten Zinserhöhung seit der schweren Wirtschaftskrise erst einmal abwarten will und durchaus Risiken für die konjunkturellen Entwicklung in den USA sieht“, kommentierte Experte Dirk Gojny von der National-Bank. Zuletzt hatte die Aussicht auf steigende Zinsen in den USA den Euro immer wieder belastet.

Das Fed-Protokoll überschattete im frühen Handel die Schuldenkrise in Griechenland, sagte Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×