Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2015

16:12 Uhr

Devisen

Euro klettert über 1,12 Dollar

Der Euro hat sich am Montag von den deutlichen Verlusten der vergangenen Woche erholt. Die Gemeinschaftswährung gilt vermehrt wieder als sicherer Hafen in volatilen Zeiten.

Wie entwickelt sich die Inflation in Europa? Diese Frage stellen sich die Anleger am Montag. dpa

Euro legt gegenüber Dollar zu

Wie entwickelt sich die Inflation in Europa? Diese Frage stellen sich die Anleger am Montag.

Frankfurt/MainDer Euro hat am Montag erstmals nach vier Verlusttagen zum Dollar wieder zugelegt. Zuletzt war die Gemeinschaftswährung bei 1,1238 Dollar 0,5 Prozent fester. Im vorläufigen Tageshoch wurden 1,1262 Dollar erreicht. Für den August steuert der Euro auf einen Gewinn von 2,3 Prozent zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,1268 Dollar festgesetzt.

Nach den Äußerungen von EZB-Vizepräsident Vitor Constancio am Wochenende in Jackson Hole könnte EZB-Chef Mario Draghi sich bei der Zinsentscheidung diese Woche optimistischer zur konjunkturellen Lage der Eurozone äußern, erwartet die Commonwealth Bank of Australia in einer aktuellen Einschätzung. Die „Region hat das Schlimmste hinter sich“, und das stütze den Euro.

Unterstützung erhielt der Euro zudem dadurch, dass er verstärkt als sicherer Hafen in volatilen Zeiten angesehen wird. „Der Risikofaktor bleibt der Antrieb für die Devisenmärkte”, sagt Thu Lan Nguyen, Devisenstratege bei der Commerzbank AG in Frankfurt. „Vor diesem Hintergrund werden Euro und Yen bei einem Anstieg der Risikoabneigung die Hauptnutznießer bleiben. Sie werden derzeit als ultimative sichere Häfen angesehen.”

Euro, Dollar, Yen im Vergleich: Währungen, die Anleger schockierten

Euro, Dollar, Yen im Vergleich

Währungen, die Anleger schockierten

Der Crash an der chinesischen Börse lässt auch die Weltwährungen taumeln. Der Dollar sackt ab, der Yuan bricht ein. Nur einer Währung blieb von den Turbulenzen an den Weltmärkten bislang verschont.

Der Euro gewann zum Franken 0,8 Prozent auf 1,0847 Franken, während die Schweizer Währung zum Dollar 0,2 Prozent schwächer bei 96,55 Rappen war. Zum Yen war der Euro nahezu unverändert bei 136,08 Yen, und der Dollar büßte zur japanischen Währung 0,5 Prozent auf 121,14 Yen ein.

Zum Wochenstart richten sich die Blicke von Anlegern und Analysten auf neue Inflationszahlen aus dem Euroraum. Wegen der Preisrückgänge bei zahlreichen Rohstoffe wie Erdöl dürfte die ohnehin schwache Teuerung wieder auf dem Rückzug sein. Dies dürfte Spekulationen weiter anheizen, wonach die EZB ihre Geldpolitik weiter lockern könnte. Analysten erwarten einen solchen Schritt aber mehrheitlich nicht, wenn sich der geldpolitische Rat an diesem Donnerstag zu seiner regulären Sitzung trifft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×