Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2015

17:11 Uhr

Devisen

Euro knickt nach EZB-Konferenz ein

Die Börsianer hoffen, dass EZB-Präsident Mario Draghi den Geldhahn noch weiter öffnet. Der Euro hat sich vor diesem Hintergrund gegenüber dem Dollar um mehr als ein Prozent verbilligt.

Die Möglichkeit einer weiteren quantitativen Lockerung seitens der EZB setzt der Gemeinschaftswährung zu. dpa

Euro verliert gegenüber dem Dollar

Die Möglichkeit einer weiteren quantitativen Lockerung seitens der EZB setzt der Gemeinschaftswährung zu.

FrankfurtDer Eurokurs ist am Donnerstag mit der Aussicht auf eine weitere Öffnung der Geldschleusen durch die Europäischen Zentralbank (EZB) stark gefallen. Nach entsprechenden Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi rutschte die Gemeinschaftswährung auf 1,1155 US-Dollar ab. Das ist der tiefste Stand seit Anfang Oktober. Die EZB hatte den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,1313 (Mittwoch: 1,1354) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8839 (0,8807) Euro.

Die EZB hat nach Einschätzung der DZ Bank „massiv“ Erwartungen an eine weitere geldpolitische Lockerung geschürt. „Am wahrscheinlichsten ist für uns, dass das Anleihekaufprogramm verlängert wird, ohne dass die EZB ein Enddatum kommunizieren wird“, schreibt Jan Holthusen, Anleihenexperte bei der DZ Bank. Zudem sei auch eine Erweiterung des Katalogs der kaufbaren Anleihen zu erwarten.

Seit März kauft die EZB Wertpapiere, darunter auch Staatsanleihen, in einem Volumen von durchschnittlich 60 Milliarden Euro pro Monat. Bisher wurde mitgeteilt, dass das Programm bis September 2016 laufen soll.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7314 (0,7349) britische Pfund, 135,49 (136,30) japanische Yen und 1,0886 (1,0864) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 32 620,00 (32 700,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1167,00 (1167,10) Dollar gefixt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×