Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2016

18:43 Uhr

Devisen

Euro-Kurs gibt etwas nach

Der US-Dollar konnte zuletzt wieder etwas Boden gut machen. Das belastet den Euro. Die Gemeinschaftswährung hält sich aber trotz leichter Verluste über der Marke von 1,13 US-Dollar.

In der vergangenen Nacht war er zeitweise bis auf 1,1366 Dollar geklettert und damit auf den höchsten Stand seit den schweren Marktturbulenzen nach dem Brexit-Votum in Großbritannien. dpa

Euronoten

In der vergangenen Nacht war er zeitweise bis auf 1,1366 Dollar geklettert und damit auf den höchsten Stand seit den schweren Marktturbulenzen nach dem Brexit-Votum in Großbritannien.

FrankfurtDer Kurs des Euro hat sich am Freitag trotz leichter Verluste über der Marke von 1,13 US-Dollar gehalten. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1320 Dollar gehandelt und damit etwas niedriger als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1326 (Donnerstag: 1,1321) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8829 (0,8833) Euro.

Händler sprachen von einer leichten Gegenbewegung, nachdem der Euro-Kurs in den Tagen zuvor stark gestiegen war. In der vergangenen Nacht war er zeitweise bis auf 1,1366 Dollar geklettert und damit auf den höchsten Stand seit den schweren Marktturbulenzen nach dem Brexit-Votum in Großbritannien.

Außerdem konnte der US-Dollar zuletzt wieder etwas Boden gut machen, was den Euro im Gegenzug belastet. Ausschlaggebend waren Äußerungen aus den Reihen der US-Notenbank. In den vergangenen Tagen hatten sich gleich mehrere Zentralbanker für eine baldige Zinsanhebung ausgesprochen, unter ihnen der einflussreiche Notenbankchef von New York. Händler bleiben aber skeptisch. Am Markt wird die Wahrscheinlichkeit für mindestens eine US-Zinserhöhung in diesem Jahr nur mit gut 50 Prozent eingeschätzt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86537 (0,86073) britische Pfund, 113,53 (113,60) japanische Yen und 1,0852 (1,0853) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1346,40 (1350,05) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37 630,00 (37 640,00) Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×