Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2015

09:07 Uhr

Devisen

Euro legt leicht zu

Der Dollar schwächelt derzeit zu vielen Währungen, wodurch der Euro am Mittwochmorgen stärker ist. Zur Wochenmitte könnten Daten vom US-Immobilienmarkt neue Impulse liefern.

Die Federal Reserve steuert auf eine Zinsanhebung zu, der Zeitpunkt ist aber noch ungewiss. AFP

Der Dollar schwächelt

Die Federal Reserve steuert auf eine Zinsanhebung zu, der Zeitpunkt ist aber noch ungewiss.

FrankfurtDer Euro ist am Mittwoch leicht gestiegen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0740 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Zur Begründung wurde am Markt auf den zu vielen Währungen schwächeren Dollar verwiesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,0700 Dollar festgesetzt.

Impulse durch Konjunkturdaten dürften zur Wochenmitte begrenzt bleiben. In der Eurozone stehen einige Zahlen aus Italien und die Verbraucherstimmung aus dem Währungsraum an. In den USA werden Daten vom Immobilienmarkt erwartet.

Sie könnten Hinweise auf den Kurs der US-Notenbank Fed liefern. Die Federal Reserve steuert auf eine erste Zinsanhebung nach der Finanzkrise zu. Der Zeitpunkt ihrer geldpolitischen Wende hängt aber stark von der konjunkturellen Entwicklung ab.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ercole Domenico

22.04.2015, 16:05 Uhr

""Euro legt leicht zu"" schlecht für den Export. Draghi ist Schuld
""Euro fällt leicht" Öl wird teuerer. Draghi ist Schuld,
Wieso ist immer Draghi Schuld?
Einfache Antwort: Weil er kein Deutscher ist!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×