Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2014

09:37 Uhr

Devisen

Euro leidet unter starker US-Wirtschaft

Der US-Arbeitsmarkt wurde von der US-Notenbank gelobt. Das lässt Investoren auf wieder steigende Zinsen beim Dollar hoffen. Zudem ist die Inflation im Euro-Raum zu niedrig, was den Euro zusätzlich belastet.

Österreichische Zwei-Euro-Münzen: Die Gemeinschaftswährung ist weiter unter Druck. Reuters

Österreichische Zwei-Euro-Münzen: Die Gemeinschaftswährung ist weiter unter Druck.

Frankfurt/MainDer Euro hat am Freitag weiter nachgegeben. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,2561 Dollar. Seit der Veröffentlichung der geldpolitischen Beschlüsse der US-Notenbank Fed am Mittwochabend ging es mit der Gemeinschaftswährung damit um fast zwei Cent nach unten.

Experten begründen das mit einer positiveren Beurteilung der Lage des US-Arbeitsmarkts durch die Währungshüter. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2598 (Mittwoch: 1,2737) Dollar festgesetzt.

Weltweite Währungsreserven

2004

Gesamt: 2,655 Billionen

US Dollar: 1,739 Billionen (65,45 %)
Britisches Pfund: 0,093 Billionen (3,50 %)
Yen: 0,114 Billionen (4,29 %)
Schweizer Franken: 0,004 Billionen (0,15 %)
Euro: 0,655 Billionen (24,67 %)

2005

Gesamt: 2,844 Billionen

US Dollar: 1,891 Billionen (66,49 %)
Britisches Pfund: 0,107 Billionen (3,76 %)
Yen: 0,113 Billionen (3,97 %)
Schweizer Franken: 0,004 Billionen (0,14 %)
Euro: 0,679 Billionen (23,87 %)

2006

Gesamt: 3,315 Billionen

US Dollar: 2,158 Billionen (65,10 %)
Britisches Pfund: 0,15 Billionen (4,52 %)
Yen: 0,115 Billionen (3,47 %)
Schweizer Franken: 0,006 Billionen (0,18 %)
Euro: 0,827 Billionen (24,95 %)

2007

Gesamt: 4,119 Billionen

US Dollar: 2,631 Billionen (63,87 %)
Britisches Pfund: 0,199 Billionen (4,83 %)
Yen: 0,131 Billionen (3,18 %)
Schweizer Franken: 0,006 Billionen (0,15 %)
Euro: 1,076 Billionen (26,12 %)

2008

Gesamt: 4,21 Billionen

US Dollar: 2,685 Billionen (63,78 %)
Britisches Pfund: 0,178 Billionen (4,23 %)
Yen: 0,146 Billionen (3,47 %)
Schweizer Franken: 0,14 Billionen (0,15 %)
Euro: 1,104 Billionen (26,22 %)

2009

Gesamt: 4,59 Billionen

US Dollar: 2,848 Billionen (62,05 %)
Britisches Pfund: 0,195 Billionen (4,25 %)
Yen: 0,133 Billionen (2,90 %)
Schweizer Franken: 0,005 Billionen (0,11 %)
Euro: 1,27 Billionen (27,67 %)

2010

Gesamt: 5,163 Billionen

US Dollar: 3,193 Billionen (61,84 %)
Britisches Pfund: 0,203 Billionen (3,93 %)
Yen: 0,189 Billionen (3,66 %)
Schweizer Franken: 0,007 Billionen (0,14 %)
Euro: 1,343 Billionen (26,01 %)

2011

Gesamt: 5,652 Billionen

US Dollar: 3,525 Billionen (62,37 %)
Britisches Pfund: 0,217 Billionen (3,84 %)
Yen: 0,204 Billionen (3,61 %)
Schweizer Franken: 0,004 Billionen (0,07 %)
Euro: 1,394 Billionen (24,66 %)

2012

Gesamt: 6,085 Billionen

US Dollar: 3,715 Billionen (61,05 %)
Britisches Pfund: 0,245 Billionen (4,03 %)
Yen: 0,248 Billionen (4,08 %)
Schweizer Franken: 0,018 Billionen (0,30 %)
Euro: 1,477 Billionen (24,27 %)

2013 (Q3)

Gesamt: 6,191 Billionen

US Dollar: 3,803 Billionen (61,43 %)
Britisches Pfund: 0,242 Billionen (3,91 %)
Yen: 0,239 Billionen (3,86 %)
Schweizer Franken: 0,017 Billionen (0,27 %)
Euro: 1,496 Billionen (24,16 %)

Vor dem Wochenende stehen eine ganze Reihe von Konjunkturdaten auf der Agenda. Dazu zählt die Schnellschätzung der Verbraucherpreise der Eurozone. Angesichts der vorläufigen Preiszahlen aus Deutschland und Spanien zeichne sich eine weiterhin sehr niedrige Inflationsrate ab, so Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba. Daher dürften die Marktteilnehmer weiterhin eine zusätzliche geldpolitische Lockerungen durch die Europäische Zentralbank (EZB) für möglich halten.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Helga Trauen

31.10.2014, 09:58 Uhr

Der Euro leidet darunter, dass die internationalen Zocker mittlerweile verstanden, dass Deutschland mit dem Rest der Eurozone hops geht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×