Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2006

08:28 Uhr

HB FRANKFURT. Der Eurokurs hat sich am Mittwoch nahe dem Viermonats-Hoch behauptet. Die Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,2 275 Dollar, nachdem sie am Vortag mit 1,2 322 Dollar den höchsten Stand seit Mitte September erreicht hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2 272 (Montag: 1,2 277) Dollar festgesetzt. Der Dollar war zuletzt 0,8 142 Euro wert.

Für Bewegung am Devisenmarkt dürften der ifo Geschäftsklimaindex und die vorläufigen deutschen Verbraucherpreisdaten für Januar bringen. Ein erneuter Anstieg des Konjunkturbarometers bei anhaltend hoher Inflation lasse der EZB Spielraum für weitere Zinserhöhungen, sagten Händler. An den Finanzmärkten wird im März mit einem Zinsschritt nach oben gerechnet.

Die EZB hatte ihren Leitzins im Dezember auf 2,25 Prozent und damit zum ersten Mal seit fünf Jahren angehoben. Die US-Notenbank erhöhte ihren Leitzins 2005 insgesamt acht Mal auf jetzt 4,25 Prozent. Der höhere Leitzins lockt Kapital in die USA und stützt damit die US-Währung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×