Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2011

12:25 Uhr

Devisen

Euro profitiert kaum von Bestätigung des Rettungsfonds

Die Gemeinschaftswährung steigt ein wenig. Das kann sich ab zehn Uhr aber ändern. Dann urteilt das Bundesverfassungsgericht über die Griechenland-Rettung.

Der Schweizer Franken und der Euro sollen zukünftig aneinander gekoppelt sein. Reuters

Der Schweizer Franken und der Euro sollen zukünftig aneinander gekoppelt sein.

FrankfurtDer Euro hat am Mittwoch kaum vom Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum europäischen Rettungsfonds EFSF profitiert. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,4070 US-Dollar und damit nur geringfügig mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,4099 (Montag: 1,4126) Dollar festgesetzt.

Die Entscheidung aus Karlsruhe zum Euro-Rettungsschirm fiel in etwa so aus wie im Vorfeld erwartet. So bestätigten die Verfassungsrichter zwar den EFSF, mahnten aber für künftige Lösungen eine stärkere Beteiligung des Parlaments an. Entsprechend reagierte der Euro nur wenig auf die Entscheidung. Auch starke Produktionsdaten aus dem Produzierenden Gewerbe Deutschlands sorgten nicht für Bewegung am Devisenmarkt.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.09.2011, 09:42 Uhr

Karlsruhe wird den weich-eiigen Drahtseilakt vollführen, wobei Merkel/Schäuble so weiter machen kann, aber die Abnick-Automaten im Bundestag mehr einbinden soll, gleichzeitig die Deutschen weiter entmachtet aund ausgebeutet werden dürfen in der EU. So war es doch immer bisher mit dem BVerfG. Grosse politische Korrekturen kamen von dort noch nie bislang.

Pendler

07.09.2011, 09:43 Uhr

ääähmm,, war da nicht mal die Rede davon, dass es keien gegenseitige Hilfe gibt ?

Oder hatte ich die Regeln zum € flasch interpretiert?

Querdenker

07.09.2011, 10:04 Uhr

Anhand der vielen Kommentare zu diesem Themen kann man ablesen wie gering das Interesse von Menschen deutscher Nation an solchen fundamentalen Ereignissen ist. Haben denn schon alle resigniert und überlassen das GG einzelnen Politikern in unser Noch-Republik. Wird in Zukunft die Richtung deutsche Politik nur noch aus Karlsruhe vorgeschrieben? Wenn das zutrifft ist die Demokratie am Ende. Freuen wir uns alle auf das Chaos, das uns bald ins Haus steht. Der Anfang vom Ende wird heute im Bundestag beschlossen, wenn alle wieder reumütig für die Kanzlerin eine Mehrheit finden werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×