Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2013

17:26 Uhr

Devisen

Euro profitiert von Entspannung in Syrien

Der Euro legt weiter zu – und steht kurz davor, die Marke von 1,33 US-Dollar zu knacken. Ein Grund ist die Entspannung der Lage in Syrien. Die drohende Regierungskrise in Italien bereitet hingegen Sorgen.

Die Lage in Syrien entspannt sich – der Euro profitiert. dpa

Die Lage in Syrien entspannt sich – der Euro profitiert.

Frankfurt/MainDer Euro hat am Mittwoch von der jüngsten Entspannung des Syrien-Konflikts profitiert. Am Nachmittag konnte die Gemeinschaftswährung die Schwelle von 1,33 US-Dollar kurzzeitig überwinden und ein Tageshoch von 1,3301 Dollar markieren. Zuletzt notierte sie bei 1,3286 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3268 (Dienstag: 1,3240) Dollar festgesetzt.

Nachdem die Lage in Syrien vorerst etwas entschärft scheint, wagen sich Investoren wieder stärker ins Risiko, was den Euro stützt. Im Währungsraum droht jedoch neues Ungemach: In Italien steigt die Gefahr einer Regierungskrise. Portugals Regierung hat eine weitere Lockerung der Defizitziele angedeutet. Frankreich spielt im Kampf gegen die horrende Staatsverschuldung weiter auf Zeit, wie neue Haushaltspläne zeigen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84140 (0,84380) britische Pfund, 132,96 (132,80) japanische Yen und 1,2395 (1,2392) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1363,75 (1358,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 32 540,00 (32 790,00) Euro.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.09.2013, 18:23 Uhr

Nein, der Euro profitiert davon, daß niemand erwähnt, daß heute der 9-11 ist, der 12 Jahrestag des Tages an dem mittels 2 Flugzeugen 3 Türme umgekegelt wurden.

Eigentlich hätte ich erwartet, daß uns heute ein ernster Obama allen Ernstes erzählt, daß in Wirklichkeit nicht unsere Freunde von Al-CIAda hinter dem Anschlag stecken, sondern ein gewisser Herr Assad aus Syrien. Daher müsse er als US-Präsident jetzt unbedingt den Einsatzbefehl geben, um Al-Kaida und andere ähnliche humanitäre islamistische ausländische Gruppen in Syrien an die Macht zu bomben.

EKEL

12.09.2013, 00:10 Uhr

Der EURO hat eine schöne äusserlche Fassade. Doch innen ist er faul,sehr faul. Aber was soll's. Dem deutschen Wähler muss er von der schönen Seite präentiert werden.Der dumme Deutsche muss sich ja vor den Wahlen mit dem EURO wohlfühlen wie mir der D-Mark, sonst erleidet die Angie ja ene Schlappe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×