Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2016

09:19 Uhr

Devisen

Euro sackt weiter ab

Der Euro hat am Morgen nach den schwachen Inflationszahlen von Dienstag abermals nachgegeben. Im weiteren Tagesverlauf könnten Arbeitsmarktdaten aus der Vereinigten Staaten für zusätzliche Bewegung sorgen.

Der Euro hat seit Jahresbeginn mehr als einen Cent verloren. dpa

Euromünze

Der Euro hat seit Jahresbeginn mehr als einen Cent verloren.

FrankfurtDer Euro hat am Mittwoch weiter nachgegeben. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0729 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0746 (Montag: 1,0898) Dollar festgesetzt.

Seit Jahresbeginn hat der Euro bereits deutlich über einen Cent an Wert verloren. Am Dienstag hatte sich der Druck auf die Gemeinschaftswährung durch unerwartet schwache Inflationszahlen aus der Eurozone noch erhöht. Die Daten haben Spekulationen um weitere geldpolitische Lockerungen durch die EZB angefacht.

USA vs. Euro-Zone: Lernen von Uncle Sam

USA vs. Euro-Zone

Lernen von Uncle Sam

Die USA sind besser aus der Finanzkrise gekommen als die Euro-Zone. Zentralbank-Präsident Mario Draghi und andere können von den Amerikanern einiges lernen. Das bessere Krisenmanagement hat mehrere Gründe.

Im weiteren Tagesverlauf könnte noch der ADP-Arbeitsmarktbericht aus den USA für Bewegung sorgen. Er gilt als Vorindikator für den offiziellen Bericht am Freitag. Am Abend steht außerdem die Veröffentlichung des Protokolls zur jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed im Dezember an.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×