Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2013

08:49 Uhr

Devisen

Euro startet schwach in die Woche

Im Fernost-Handel hatte der Euro stark begonnen, in Europa sieht es anders aus: Die Gemeinschaftswährung startet in Frankfurt mit Verlusten in die Woche. Mitbestimmend für den Kurs ist die politische Lage in Italien.

Zum Yen und zum Dollar notierte der Euro am Mittwoch stabil. Reuters

Zum Yen und zum Dollar notierte der Euro am Mittwoch stabil.

Frankfurt/SydneyDer Euro ist am Montag mit Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Mit 1,3070 US-Dollar kostete die Gemeinschaftswährung einen halben Cent weniger als im Hoch am Freitag. Ein Dollar war zuletzt 0,7650 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zum Wochenausklang auf 1,3115 (Donnerstag: 1,3045) Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter rechnen mit einem ruhigen Wochenauftakt. Fundamental bleibt es bis auf neue Zahlen vom amerikanischen Immobilienmarkt ruhig. Großes Interesse dürfte die nach wie vor zähe Regierungsbildung in Italien auf sich ziehen. Am Wochenende war der bisherige Staatspräsident Giorgio Napolitano (87) wiedergewählt worden, nachdem sich die Parteien nicht auf einen anderen Kandidaten einigen konnten.

In Fernost hatte der Euro zum Dollar zunächst leicht stärker notiert. Zum Yen notierte die US-Währung bei 99,80 Yen. Die japanische Währung blieb unter Druck, nachdem die G20 nur verhalten Bedenken gegen die Lockerung der Geldpolitik angemeldet hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×