Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2012

06:34 Uhr

Devisen

Euro steigt über 1,30 Dollar

US-Notenbankchef Bernanke erklärte Donnerstagabend das neueste geldpolitische Lockerungsprogramm der Institution. Dem US-Dollar tat das nicht gut. Der Euro legt deutlich zu und überschritt die Marke von 1,30 US-Dollar.

Euro-Geldscheine in einem geöffneten Tresor. Reuters

Euro-Geldscheine in einem geöffneten Tresor.

WashingtonDie Ankündigung der US-Notenbank Fed, noch mehr Geld in den Markt zu pumpen, hat dem Eurokurs weiter beflügelt. In fernöstlichen Devisenhandel wurde die Gemeinschaftswährung am Freitag mit 1,3006 Dollar gehandelt. Der Euro konnte bereits kurz nach Bekanntgabe der Fed-Entscheidung deutlich zulegen und überschritt schon im US-Handel kurzzeitig die Marke von 1,30 US-Dollar, nachdem er im Tagesverlauf bei etwa 1,29 US-Dollar gependelt hatte.

Gegen 21 Uhr lag der Wechselkurs bei 1,2985 US-Dollar. US-Notenbankpräsident Ben Bernanke kündigte unter anderem den Aufkauf von Immobilienwertpapieren im Wert von 40 Milliarden Dollar pro Monat an, um die Immobilienzinsen in den USA zu senken und dadurch die Wirtschaft anzukurbeln.

Der Euro war zuletzt im Mai so stark gewesen. Noch Ende Juli hatte er nur knapp über der Marke von 1,20 US-Dollar notiert. Die Erholung des Wechselkurses konnte auch nicht durch die von der Europäischen Zentralbank angekündigten Staatsanleihenkäufe unterlaufen werden.

Geldschleusen geöffnet: US-Notenbank befeuert die Aktienmärkte

Geldschleusen geöffnet

Fed pumpt Milliarden in den Markt

Weiteres Stützungsprogramm für die US-Wirtschaft beschlossen.

Von

mdo

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.09.2012, 20:56 Uhr

<<< it's just a gamble ;-)))

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×